[Rezension]: "Das Cottage am Willow Lake" - Susan Wiggs


Klappentext:
Das war's! Sie können wieder normal weiterleben, sagt der Arzt zu ihr, aber seltsam - glücklich ist Miranda dennoch nicht. Sicher, ihr Brustkrebs ist weg. Doch er hat sie verändert. Und das macht sie unsicher. Ist sie so für ihren Mann noch begehrenswert? Für ihre Kinder die starke Mutter? Äußerlich lässt sich keiner was anmerken, aber Mirandas unausgesprochene Fragen liegen in der Luft. Da bietet ihr eine Freundin eine Auszeit in Camp Kioga an, einem kleinen Cottage am stillen Willow Lake. Mit viel Hoffnung im Gepäck macht sich Miranda mit ihrer Familie auf den Weg und lernt den Zauber von Willow Lake kennen ...


Meine Meinung:
Dieser Kurzroman lag bereits seit längerem auf meinem SUB. Hiebei handelt es sich um eine Kurzgeschichte, die bislang nur als ebook erschienen ist und zur Romanserie "Lakeshore Chronicles" der Autorin gehört.
Im Mittelpunkt der Geschichte steht die zweifache Mutter Miranda, die nach einer überstandenen Krebserkrankung feststellt, dass ihr Familienleben mit ihrem Mann Jacob und ihren beiden Kindern Andrew und Valerie in Scherben liegt. Um wieder zueinander zu finden, nimmt sie das Angebot ihrer Freundin Sophie Bellamy an eine Woche Urlaub in einem Cottage am Willow Lake zu verbringen. Auch wenn ihr Mann und die Kinder zunächst vom Urlaub nicht ganz so überzeugt sind, fahren sie mit und verbringen wundervolle Tage am See und lernen, dass sie alle mit ihrem Gefühlen bislang hinterm Berg gehalten haben, aus Angst verletzt zu werden.
Susan Wiggs schafft es hier auch auf wenigen Seiten eine wundervolle Stimmung zu erzeugen, ohne übertrieben kitschig daher zu kommen. Man kann sich sehr gut in die einzelnen Charaktere hineinversetzen und fühlt mit ihnen mit. Auch auf wenigen Seiten schafft es die Autorin den Zauber des Willow Lakes zu entfesseln, so dass man sich direkt an diesen Ort wünscht.
Allerdings muss ich auch sagen, dass die Autorin ein wenig braucht, um zum Willow Lake zu kommen. Anfangs verliert sich die Geschichte ein wenig im Selbstmitleid der Hauptfigur, die zwar zum Teil auch durchaus auch zum Verständnis der Familienbeziehungen beitragen. Ich hätte mir gewünscht, dass die Autorin sich hier ein wenig zurückgehalten hätte.
Für jeden Fan der "Lakeshore Chronicles" ist dieser Kurzroman ein durchaus ein unbedingtes Lesemuss, wenn man mal wieder an einen traumhaften Ort abtauchen möchte.
Diese Kurzgeschichte bekommt von mir 4 von 5 Punkten!

Wer keinen ebook-Reader hat, muss nur noch bis August 2015 warten, denn dann erscheint der Kurzroman mit drei weiteren Geschichten von anderen Autorinnen im Sammelroman "Zauber der Gezeiten".


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen