Gemeinsam Lesen #119


Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.


Hier nun meine Antworten für diese Woche:


1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Nacht im Central Park" und bin auf Seite 217 (von 383 Seiten).










2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Sie fuhren Kilometer um Kilometer.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Dieser Roman ist durchaus interessant. Allerdings weiß ich immer noch nicht recht, was ich davon halten soll. Die beiden Protagonisten rasen nur so durch die Geschichte und eine echte "Überraschung" habe ich bis jetzt auch noch nicht erlebt. Von der Handlung her ist es ein interessanter Roman. Allerdings ist mir die weibliche Hauptfigur nicht unbedingt sympathisch. Bin gespannt, ob sich das zum Ende hin noch ändert.

4. Was macht für euch eine gute Rezension aus? Was darf in keiner Rezi fehlen und was sollte auf keinen Fall rein?

Ich finde die Rezi sollte immer lebendig sein und sowohl die Figuren, den Schreibstil des Autors und das Umfeld, in dem die Handlung spielt wiedergeben. Ich mag es, wenn die Rezi ehrlich ist, d.h. auch objektiv zum Ausdruck bringt, was an einem Buch nicht gut war.
Die Form ist dabei meiner Meinung nach relativ irrelevant, da jeder seinen eigenen Stil hat. Ich lese insbesondere gerne Rezis, die ihre spezielle Eigenheiten aufweisen. Die Länge ist meiner Ansicht nach eher zweitrangig, Es gibt Rezis, die mit wenigen Worten sehr viel zum Ausdruck bringen. Auch eine Kurzrezension kann bei mir die Lust auf ein Buch wecken, wenn sie den Kern des Romans wiedergeben.
Was in keinen Fall rein sollte, sind "Spoiler", insbesondere auch nicht die Warnung davor, da man dann zu viel von der Handlung erfährt. Ich versuche die Handlung immer nur grob zu umreißen und nicht zu viel zu verraten, Auch wenn mir dies nicht immer ganz so gelingt,

Was ist mit euch? Was macht für euch eine tolle Rezi aus?

LG
Natalie

Kommentare:

  1. Hallo.

    Das Buch hatte am WE jmd. bei den #Herzenstagen gelesen und diejenige hat mir wirklich Lust auf das Buch gemacht, denn sie hat immer mal wieder kleine Sätze auf Twitter getwittert ^^

    Ich bin eher ein Fan von kurz und knackig, wenn die Rezi ewig lang ist, lese ich es meistens gar nicht. Allerdings lese ich auch eher selten Rezensionen zu Büchern die noch auf meinem SuB liegen ...

    Dir weiterhin viel Spaß beim Lesen.

    LG Diana

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Diana,

      das Buch finde ich im Grunde auch ganz OK. Allerdings rast mir die Handlung zu sehr dahin.
      Ich gebe Büchern auch gerne eine Chance, wenn die Rezi vielleicht so positiv ausfällt. Geschmäcker sind ja ohnehin verschieden.

      LG
      Natalie

      Löschen
  2. Guten morgen,
    ich finde manchmal total schwer Rezensionen ohne Spoiler zu schreiben, viele sagten mir auch schon, das ich das gut schaffe, aber manchmal verrate ich dann doch zu viel.
    Bei den anderen Punkten stimme ich dir voll zu :-)
    Ich hab noch eine Bitte an dich :-)
    Versuche jetzt wenn es so warm wird, bitte ganz viel zu trinken (Wasser) damit ich dich nächste Woche wieder lesen kann :)
    Liebe Grüße
    Nicole
    www.goldkindchen.blogspot.com

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Nicole,

      es ist auch echt nicht einfach, nicht zu viel zu erzählen. Ich tue mich auch häufiger mal schwer damit nicht zu viel zu verraten. Insbesondere, wenn mir ein Buch besonders gut gefallen hat, dann lasse ich mich schon mal dazu hinreißen etwas zu viel zu erzählen.

      LG
      Natalie

      P.S.: Ich verspreche ausreichend zu trinken ;-)

      Löschen
  3. Hallo Natalie,
    stimme dir zu, Spoiler sind ein "No-Go" in Rezensionen und auch die Länge ist nicht so wichtig. Wenn das wichtigste gesagt ist, reicht manchmal auch eine kurze Rezi um mich für ein Buch zu begeistern.
    Schau doch mal bei mir vorbei, würde mich freuen: http://der-lesefuchs.blogspot.de/2015/06/gemeinsam-lesen-119.html

    LG
    Der Lesefuchs

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Natalie,

    über die unnahbare Alice können wir schreiben, wenn du das Buch ausgelesen hast.^^ Mir erging es ja ähnlich mit ihr.
    Was die Rezensionen betrifft, mag ich es, wenn das Lesegefühl des-/derjenigen durchklingt. Das Buch war toll, das Buch war doof, reicht da nicht aus. Meine Neugier sollte geweckt werden, auch wenn es vielleicht ein Buch ist, das eher untypisch für mich ist. Da kann es auch ein Buch sein, das schlecht bewertet wurde. Hier würde ich dann gern herausfinden, wie es auf mich wirkt. Der angesprochenen Spoilervermeidung kann ich mich nur anschließen.

    Sonnige Grüße,
    Hibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Hibi,

      tausche mich gerne mit dir aus, wenn ich mit dem Buch durch bin. Ich kann zwar teilweise ahnen, warum Alice die ist, die sie ist. Aber momentan fehlt mir an ihr jeglicher Funke "Menschlichkeit".

      LG
      Natalie

      Löschen
  5. Hallo,

    deine aktuelle Lektüre habe ich jetzt schon ein paar Mal gesehen. Schade, dass dich die Hauptfigur nicht so richtig mireißen kann. Vielleicht wird es ja wirklich bis zum Ende noch mal anders und du findest eine Verbindung zu ihr.

    Ich wünsche dir auf jeden Fall noch viel Spaß!

    Liebe Grüße
    Lilly

    AntwortenLöschen
  6. Huhu,

    Nacht im Central Park höre ich grade als Hörbuch. Ich liebe ja die Romane von Guillaume Musso. Ich bin allerdings noch nicht sonderlich weit, deswegen kann ich dazu noch gar nicht so viel sagen, aber bisher ist es ziemlich "typisch Musso" würde ich sagen. Kennst du noch andere Bücher von ihm?

    LG
    steffi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huhuu Steffi,

      finde auch, dass es ein typische Musso ist. Ist auch nicht mein erster Roman von ihm. Bislang habe ich von Musso gelesen:
      "Nachricht von dir"
      "Sieben Jahre später"
      "Eine himmlische Begegnung"
      "Weil ich dich liebe"

      "Vielleicht morgen" habe ich zu Hause aber noch nicht gelesen.

      Welche Musso-Romane hast du schon gelesen?

      LG
      Natalie

      Löschen
  7. Hallo Natalie,

    hmmm... ich finde den Klappentext deines aktuellen Buches sehr interessant, das könnte mal wieder ein Thriller für mich sein. Ich mag solche unkonventionellen Situationen. :)

    Ich stimme dir zu, was deine Meinung bezüglich guten Rezensionen betrifft und finde darüber hinaus, dass "lebendig" eine sehr gute Wortwahl ist. Das trifft es. Mir ist persönlich zusätzlich wichtig, dass ich merke, dass sich der/die RezensentIn wirklich intensiv mit dem Buch auseinander gesetzt hat und auch das anspricht, das nur zwischen den Zeilen steht (wenn es denn kein Spoiler ist). :)

    Gemeinsam Lesen auf dem wortmagieblog

    Viele liebe Grüße,
    Elli

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Elli,

      dies ist auf jeden Fall eine unkonventionelle Geschichte. Allerdings komme ich mit der weiblichen Hauptfigur nicht so ganz zurecht, da sie ziemlich unnahbar ist. Aber es ist dennoch durchaus lesenswert.

      LG
      Babs

      Löschen