Gemeinsam Lesen #122


Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.


Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich bin immer noch bei "Vielleicht mag ich dich morgen". Mittlerweile bin ich auf Seite 255 (von 492).













2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Michelle zufolge besaß Daniels Freundin Penny nur wenige Talente.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Anfangs habe ich einen Moment gebraucht, um in die Handlung reinzukommen. Mittlerweile gefällt es mir aber ziemlich gut, auch wenn ich gestehen muss, dass ich es an der ein oder anderen Stelle etwas langatmig finde. Die Charaktere sind in jedem Fall vielschichtiger, als sie am Anfang wirken.
Außerdem verfällt man beim Lesen immer wieder in Erinnerungen an die eigene Schulzeit.

Folgender Ausspruch ließ mich direkt an meine eigene Schulzeit zurückblicken:
"Anna war kein unscheinbares Kind gewesen. Unscheinbar hätte bedeutet: unauffällig, durchschnittlich, leicht zu übersehen."
Ich war als Kind immer eher das unscheinbare Kind, das nicht besonders herausstach, sondern häufig in der Menge unter ging. Ich war mal ziemlich schüchtern und dementsprechend gehörte ich nie zu der "Klassenelite", Auch wenn ich diese Zeit nun hinter mir gelassen habe und dann doch noch aus mir rausgekommen bin, beeinflussen mich die Erinnerungen an damals auch heute noch teilweise in meinem Denken und Handeln. Ich denke, so geht es mehreren.

4. Plant ihr euren Lesemonat (oder z.b. Lesesommer) und erreicht ihr eure Ziele dann auch, oder lest ihr immer das, worauf ihr gerade Lust habt?
Ich habe früher meinen Lesemonat mal vorweg geplant, bin jedoch davon abgekommen, da ich gemerkt habe, dass ich mich dadurch immer zu sehr unter Druck gesetzt habe, eine bestimmte Anzahl an Büchern innerhalb des Monats zu schaffen. Manchmal war es auch so, dass ich für ein Buch, dass ich für einen bestimmten Monat festgelegt hatte, dann doch nicht so recht in Stimmung war und es mir dadurch schlechter gefiel. Die Stimmung passt dann einfach nicht mehr.
Mittlerweile entscheide ich relativ spontan, welches Buch ich als nächstes lese. Klar kann es immer mal sein, dass ich mir bestimmte Bücher für die nächsten Wochen vornehme. Das heißt aber noch nicht, dass ich sie dann auch tatsächlich lese.

Wie sieht es bei euch aus? Was lest ihr momentan? Plant ihr euren Lesemonat?

Sommerliche Grüße
Natalie


Kommentare:

  1. Hey =)

    Ich plane meinen Lesemonat nie, wirklich nie. Ich habe auch immer nur so eine Ahnung, was ich als nächstes lese. Meistens entscheide ich aber spontan!
    Das mit der Schulzeit kenne ich genau! Aber das gute ist, man muss nicht immer im Mittelpunkt stehen, man kann auch ohne leben und sich prächtig entwickeln =).

    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  2. Hallöchen,

    Das Buch ist mir auch schon aufgefallen, allerdings klingt es jetzt wenn ich so deinen ersten Eindruck lese nicht so wirklich nach meinem Geschmack.

    Liebe Grüße
    Nadja
    von
    Schlunzenbücher

    AntwortenLöschen