Summer Sunday Question #13

Hallo zusammen,

bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag (bzw. diese Woche einmal am Montag) eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Sommer-Challenge bis zum darauffolgenden Sonntag beantwortet werden kann.
Wer die Challenge noch nicht kennt und sommerliche Geschichten genauso mag wie ich, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.

Diese Woche soll folgende Frage beantwortet werden:

Was ist eure schönste Sommer-Erinnerung?

Ich musste ein wenig überlegen, da ich mir spontan kein überragender Sommer einfallen wollte. Irgendwie ist jeder Sommer auf seine Weise speziell und hat wunderbare Momente.
Letztendlich habe ich für meinen Sommer entschieden, als ich etwa 14 Jahre alt war. Meine Eltern hatten sich gerade getrennt und ich durfte mit meiner Tante und meiner Cousine in den Urlaub an die Ostsee fahren. Ursprünglich wollte meine Oma mitfahren, aber da sie leider im Frühjahr davor erkrankte, konnte sie nicht mitfahren. Also fragte meine Tante, ob ich mitfahren wollte, zumal die Reise bereits bezahlt war.
Für mich waren es dann tolle zwei Wochen, in denen ich zur Ruhe kommen und mich ganz ausleben konnte. Meine Tante war schon immer eher der Typ Freigeist, während meine Eltern ziemlich reserviert sind. Ich hatte in diesen Ferien so viel Spaß mit meiner Cousine und meiner Tante, dass ich es schade fand, als ich zurück musste. Wir haben den ganzen Tag immer etwas unternommen: Boots-, Radtouren, lange Tage am Strand, Besuch eines OpenAir-Strand-Konzerts (wo wir in der ersten Reihe standen), Spieleabende. Ich weiß noch, dass ich total glücklich zurückkam, da dieser Urlaub mir wieder ein wenig die Freude zurückgebracht hatte.
Auch wenn dieser Sommer nun schon 20 Jahre zurückliegt, denke ich noch gerne daran zurück.

Wie sieht's bei euch aus? Was ist eure schönste Sommer-Erinnerung?

Sommerliche Grüße
Natalie


Summer Sunday Question #12

Hallo zusammen,

bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag (bzw. diese Woche einmal am Montag) eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Sommer-Challenge bis zum darauffolgenden Sonntag beantwortet werden kann.
Wer die Challenge noch nicht kennt und sommerliche Geschichten genauso mag wie ich, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.

Diese Woche soll folgende Frage beantwortet werden:

Welche Leserundenbücher wünscht ihr euch für den September? Und habt ihr Verbesserungsvorschläge für die Leserunden? 

Ich bin diese Woche ein wenig spät dran, da die gesamte Woche ein wenig stressig war und ist. Aber hier nun auch meine Antwort auf die Summer Sunday Question:

Ich habe bislang bei Amazing Summer Reads an keiner Leserunde teilgenommen. Dies liegt vor allem daran, dass ich die Bücher nicht zu Hause hatte und/oder es sich hauptsächlich um YoungAdult bzw. Jugendromane handelte. Die Bücher reizten mich alle irgendwie nicht so sehr, dass ich sie mir extra anschaffen wollte.
Als "Heart.Beat.Love" im Juni gelesen wurde, nahm ich mit diesem Roman bereits bei der lovelybooks-Leserunde teil. An beiden gleichzeitig teilnehmen war mir damals auch ein wenig zu viel. Daher habe ich bislang an keiner Runde teilgenommen.

Sehr viel weiß ich ehrlich gesagt nicht, was an den Leserunden zu verbessern ist. Das Einzige was ich ändern würde, wäre die Buchauswahl. Vielleicht mal weg von YA/Jugendromanen.
Generell mag ich Leserunden und den damit verbundenen Austausch. Hier auch nochmals einen riesigen Dank an Kim und Stefanie, dass sie die Aktion ins Leben gerufen haben.

Meine Vorschläge für eine September-Leserunde sind daher:
©http://www.randomhouse.de/
Klappentext:
Kate, Vanessa und Dani sind beste Freundinnen. Als die perfektionistische Kate kurz vor ihrer Hochzeit von ihrem Verlobten verlassen wird, beschließen die drei, in das Strandhaus zurückzukehren, in dem sie früher viele Sommer gemeinsam verbracht haben. Unter strahlend blauem Himmel wird schnell deutlich, dass auch Vollzeitmom Vanessa und die rastlose Dani alles andere als glücklich sind. Doch vor allem wird den drei Freundinnen klar, dass sie sich endlich den Ereignissen einer verhängnisvollen Sommernacht vor acht Jahren stellen müssen, die ihr Leben für immer veränderte.









©http://www.droemer-knaur.de/
Klappentext:
Franny und Jim Post begehen ihren 35. Hochzeitstag, Tochter Sylvia hat gerade erfolgreich ihren Highschool-Abschluss gemacht, und Sohn Bobby steht kurz vor der Verlobung mit seiner Langzeitfreundin. Nun freut sich die Familie auf ihren gemeinsamen zweiwöchigen Urlaub mit Freunden auf Mallorca. Denn Sommer, Sonne, Strand und gutes Essen sind perfekt, um die Ereignisse der letzten Wochen gebührend zu feiern und sich gleichzeitig vom stressigen Alltag in Manhattan zu erholen. Doch lange verdrängte Konflikte drohen Harmonie und Entspannung zu zerstören …









Leider fehlt mir die Zeit eine Leserunde zu leiten, da momentan viel in meinem Leben passiert und ich es allen anderen gegenüber nicht gerecht fände, wenn ich mich nicht vollkommen einbringen kann.

Mal schauen, ob ich es im September schaffe an einer Leserunde teilzunehmen. Ich möchte es gerne, kann es allerdings noch nicht versprechen.

Sommerliche Grüße
Natalie

Gemeinsam Lesen #127

Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.


Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Dich nehm ich" von Eliza Kennedy und bin auf Seite 183 (von 396).


Klappentext:
Lily Wilder ist die glücklichste Frau der Welt. Sie hat einen Traumjob als Anwältin, Freundinnen, eine liebevolle Familie und einen Verlobten zum Dahinschmelzen. Will ist ein kluger, gutaussehender Mann. »Es gibt nur eine Eigenschaft, die ihm fehlt: mehr als ein Mann zu sein. So viele gute Eigenschaften, aber nur ein Körper!“ Lily mag Will, aber ist Heiraten wirklich ihr Ding? Liebt sie ihn genug, um sich nicht bei jeder Gelegenheit einem anderen Körper zuzuwenden? Will liebt Lily, aber kennt er sie gut genug? Ihre Mutter, ihre Großmutter und ihre drei Stiefmütter bezweifeln das ganz stark. Untreue hat Tradition in der Familie. 
Lily lässt sich nicht beirren, doch ihr neuestes Mandat droht sowohl ihre Heiratspläne als auch ihre Karriere zum Scheitern zu bringen. In den sechs Tagen vor der Hochzeit muss sie ihren Mandanten retten – und sich selbst.

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Es raschelt im Wandschrank.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Ich bin ein wenig zwiegespalten, was diesen Roman angeht. Einerseits finde ich ihn gut, da er ziemlich lustig und abwechslungsreich ist. Andererseits ist mir Lily Wilder so gar nicht sympathisch, da die ohne Skrupel bereit ist quasi über Leichen zu gehen.
Dies ist in jedem Fall ein Frauenroman voller Kontroversen und mit einer weiblichen Hauptfigur, die sich ziemlich stereotyp männlich verhält.

4. Wenn ihr das letzte Buch was ihr gelesen habt umschreiben könntet, was würdet ihr ändern?
Mein letztes Buch war "Geschickt eingefädelt" von Molly O'Keefe und musste schon ein wenig überlegen, was ich ändern würde, da mir der Roman im Großen und Ganzen ziemlich gut gefallen hat. Halt ein toller Roman für zwischendurch.
Zunächst habe ich mir überlegt, dass es Sinn machen würde zwischen den beiden Nebenfiguren Eli und Victoria ebenfalls ein Techtelmechtel stattfinden zu lassen. Allerdings habe ich gerade herausgefunden, dass dies im Folgeband "Liebe, Yoga und andere Katastrophen" passiert. Also musste ich mir etwas anderes ausdenken, was mir leider nicht gelungen ist. Ich finde diesen Roman ansonsten gut so, wie er ist.


Wie sieht es bei euch aus? Was würdet ihr an dem letzten Buch ändern, das ihr gelesen habt?

Sommerliche Grüße
Natalie

[Rezension] "Ohne dich fehlt mir was" von Paige Toon

Klappentext:
Kann eine Begegnung für immer in deinem Herzen bleiben?
Unbeschwert und glücklich verbringt Alice die Ferien mit Joe. Beiden ist klar, dass ihre Affäre dem Sommer gehört und der Realität niemals standhalten kann. Alice ist ehrgeizig und will in Cambridge studieren; Joe schuftet in der Kneipe seiner Eltern.
Als Alice mit gebrochenem Herzen ihre erste Vorlesung antritt, ermahnt sie sich, dass Jungen wie der begabte Lukas viel besser in ihr Leben passen. Doch die Erinnerung an Joe will nicht verblassen. Und dann sieht Alice ihn wieder: auf der Kinoleinwand. Auch jetzt trennen sie Welten, denn Joe ist ein berühmter Filmstar.

Meine Meinung:
Als großer Paige Toon-Fan war dieser Roman für mich natürlich ein unbedingtes Lesemuss. Und was soll ich sagen, der Roman ist einfach super. Ohne Paige Toon fehlt einem einfach was. Ich war erneut total gefesselt von den interessanten Charakteren.
Alice ist eine total sympathische Hauptfigur, in die man sich leicht hineinversetzen kann. Sie lernt während eines letzten Familienurlaubs mit ihrem Eltern vor Studienbeginn Joe kennen, der im Dorfpub bei seinen Eltern schuften muss. Die beiden verbringen traumhafte Ferien, bis ein Ereignis die beiden auseinander reißt. Joe verspricht Alice in Cambridge zu besuchen, wenn er sich gefangen hat. Alice verbringt Wochen und Monate mit Warten, bis sie irgendwann die Hoffnung aufgibt und den Avancen des deutschen Physikstudenten Lukas nachgibt. Allerdings erlischt die Liebe zu Joe nie ganz. Wie kann sie auch ihre erste große Liebe vergessen? Als Alice sich schon längst ein neues Leben mit Lukas aufgebaut hat, erscheint Joe wieder auf der Bildschirmfläche bzw. besser gesagt auf der Filmleinwand und somit für Alice scheinbar unerreichbar. Für Alice heißt es nun: Soll sie mit der Vergangenheit abschließen und Joe vergessen? Oder soll sie versuchen mit Joe in Kontakt zu treten? Egal wie sie sich entscheidet, irgendjemand wird verletzt werden.

Paige Toon ist hier ein äußert interessanter Roman rund um das Thema "Erste Liebe und ihre Folgen" gelungen. Sie schreibt mit einer perfekten Mischung aus Humor, Dramatik und Gefühl, die es einem erlauben tief in das Geschehen einzutauchen. Toon haucht ihren sämtlichen Figuren so viel Lebendigkeit ein, dass man sie perfekt vor Augen hat und man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann. Auch wenn nicht jede Figur so positiv rüber kommt, spürt man, dass dies so sein muss, um zum Gelingen der Geschichte beizutragen. Ich habe mich beispielsweise die ganze Zeit gefragt, was Alice die ganze Zeit beim arroganten Lukas hält. Wenn man allerdings den ganzen Roman gelesen hat, entdeckt man, dass hier tiefere Gründe dahinterstecken. Nach und nach ergibt alles bei diesem Roman seinen Sinn.

Paige Toon schafft es die Leser immer wieder in ihren Bann zu ziehen, in dem sie immer wieder interessante Wendungen einbaut. Jedes Mal, wenn man denkt, dass die Geschichte in eine bestimmte Richtung läuft, geschieht etwas, was das Geschehene in ein anders Licht rücken. Man wird immer wieder positiv überrascht und eine Spannungsspitze jagt die nächste.

Dies ist ein typischer Toon mit einer sympathischen weiblichen Hauptfigur, die eine Menge Herzschmerz überwinden muss. Ich für meinen Teil habe diesen Roman geliebt und spreche für ein unbedingtes "Lesemuss" aus.
Da der Roman mit restlos überzeugt hat, bekommt er von mir wohlverdiente 5 (von 5) Punkte.


Gemeinsam Lesen #126

Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.

Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
Ich lese gerade "Geschickt eingefädelt" von Molly O'Keefe und bin derzeitig auf Seite 157 (von 380)

Klappentext:
Frech, witzig, sexy – und zutiefst berührend: Der Auftakt zu Molly O’Keefes aufregender Trilogie.
Eishockey-Profi Luc Baker ist fuchsteufelswild: Sein sterbenskranker Vater, zu dem er jeglichen Kontakt abgebrochen hat, will ein blondes Flittchen heiraten! Wütend reist Luc nach Texas, um sich die vermeintliche Erbschleicherin Tara vorzuknöpfen – und erfährt, dass alles nur ein Plan war, um ihn nach Hause zu locken.
Modedesignerin Tara ist verzweifelt: Lyle Baker hat sie aus einer Notlage gerettet und ihr den Job als Geschäftsführerin des Familienbetriebs gegeben. Doch jetzt ist er tot – und sie muss sich mit seinem Sohn Luc herumschlagen, der sie am liebsten in die Wüste schicken würde. Und leider ist Luc nicht nur schrecklich dickköpfig, sondern auch schrecklich attraktiv …

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Tara war wirklich gut, das musste Luc ihr lassen.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Auch wenn dies vielleicht nicht gerade hochtrabende Literatur ist, liebe ich solche trivialen Frauenromane und stehe auch dazu. Der Roman und dessen Charaktere mögen zwar ziemlich stereotyp sein, aber welche Frau träumt nicht zwischendurch von einem gutaussehenden und gutgebauten Adonis, der sie umschmeichelt. ;-)
Dies ist auf jeden Fall ein ziemlich interessantes Buch mit eigensinnigen Charakteren, in die man sich gut hineinversetzen kann, auch wenn man mit ihren Handlungen nicht immer ganz so einverstanden ist. Für Fans von Robyn Carr, Susan Mallery und Raenne Thayne auf jeden Fall ein unbedingtes Lesemuss.

4. Lest ihr im Urlaub mehr Bücher als in der übrigen Zeit? Und geht ihr am Urlaubsort auch in die öffentliche Bücherei oder einen Buchladen? Und bringt ihr Bücher aus dem Urlaub mit, die ihr dort am Ort gekauft habt? 
Meistens lese ich im Urlaub mehr Bücher als gewohnt, was vor allem daran liegt, dass ich dann endlich mal so richtig Zeit dafür habe. Ähnlich ist es bei mir ja auch an Wochenenden, wo ich im Vergleich zu Wochentagen deutlich mehr lese.
In der Regel gehe ich am Urlaubsort dann auch in Buchläden. Ich liebe einfach das Stöbern und den Geruch von Büchern. Außerdem finde ich es interessant wie unterschiedlich die Bücher an unterschiedliche Orten präsentiert werden. Öffentliche Büchereien habe ich bislang noch nie im Urlaubsort besucht. Das macht meiner Meinung auch nicht so viel Sinn, da man die geliehenen Bücher dann ja auch wieder zurückbringen muss. Und ich würde mich einfach ärgern, wenn ich ein Buch bis zum Urlaubsende nicht durch habe, es aber dennoch unbeendet zurückbringen muss. Also lasse ich es einfach komplett. Ein Besuch in einer Buchhandlung gehört für mich aber zum Urlaub einfach dazu, da das für mich ein perfekter Entspannungsort ist. Ab und zu passiert es dann auch, dass ich mal ein Buch (oder auch schon mal mehrere Bücher) aus dem Urlaub mitbringe,

Wie steht's bei euch? Lest ihr mehr im Urlaub und besorgt euch im Urlaubsort vielleicht sogar zusätzliche Bücher?

Liebe Grüße
Natalie

Summer Sunday Question #11

Hallo zusammen,

bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag (bzw. diese Woche einmal am Montag) eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Sommer-Challenge bis zum darauffolgenden Sonntag beantwortet werden kann.
Wer die Challenge noch nicht kennt und sommerliche Geschichten genauso mag wie ich, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.

Diese Woche soll folgende Frage beantwortet werden:

Wie sieht ein perfekter Sonntag bei euch aus? 

Mein perfekter Sonntag beinhaltet zum Einen sehr langes Schlafen. Ich mag es, wenn ich Sonntags nicht vom Wecker geweckt werde, sondern einfach dann aufstehen kann, wenn ich es möchte. Ich bin definitiv kein Morgenmensch, weshalb ich innerhalb der Woche immer leichte Probleme mit dem Aufstehen habe. Ich mag es einfach nicht vom Wecker aus den Träumen gerissen zu werden. Daher muss ich an einem perfekten Sonntag definitiv die Möglichkeit haben langsam wachzuwerden und erst dann aufstehen zu müssen, wenn ich dazu bereit bin. Meistens ist dies dann so zwischen 9:30 - 10:30 Uhr.
Nach dem Aufstehen geht es dann unter die heiße Dusche (leider besitze ich keine Badewanne) und besorge mir dann erst mal frische Brötchen. Sonntags darf es dann auch mal ein Croissant sein (sonst wäre es auch kein perfekter Sonntag, oder?!). Zwar fände ich es auch schön, wenn die Brötchen bereits auf dem Tisch bereit stehen, aber ich habe leider niemanden der für mich die Brötchen holt. Und ein bisschen Bewegung am Morgen tut ja auch gut. ;-)
Wieder zu Hause frühstücke ich dann erst mal ausgiebig und lange mit frischem Saft, Ei, Marmelade und Kaffee. Ein Buch darf da natürlich nicht fehlen. Ohne wäre es einfach nicht perfekt. Meistens dauert das Frühstück dann länger als geplant, insbesondere wenn ich gerade ein äußerst spannendes Buch lese. Aber finde ich dann auch nicht so schlimm, da ich Sonntags durchs späte Aufstehen aufs Mittagessen verzichte.

Je nach Wetterlage unternehme ich dann Nachmittags entweder etwas, wie z.B. einen Ausflug, Besuch bei Freunden, eine Radtour/Spaziergang (mit meiner Mutter), oder ich verkrieche mich mit einem Buch auf die Couch. Ab und an darf es dann auch mal ein spannender Film auf DVD sein. Insbesondere bei schlechtem Wetter oder im kalten Winter liebe ich die Sonntagnachmittage auf der Couch, gerne auch mit einen leckeren Milchkaffee und einem Stück Kuchen.

Abends koche ich dann entweder selbst etwas oder ich bestelle mir eine Pizza (wenn ich ausnahmsweise mal keine Lust aufs Kochen habe). Ich mag es, wenn ich mir Sonntags die Zeit habe neue Rezepte auszuprobieren.
Abends mache ich es mir dann auf der Couch bequem und schaue mir einen Film an.

Wie man sieht beinhaltet mein perfekter Sonntag langes Schlafen, ein ausgiebiges Frühstück, ein gutes Buch ein tolles Abendessen und meine Couch.

Wie schaut bei euch ein perfekter Sonntag aus?

Sommerliche Grüße
Natalie



[Rezension] "Das Sommerversprechen" von Elin Hilderbrand

Klappentext:
Seit mehr als einem Vierteljahrhundert leitet die 48-jährige Dabney die Handelskammer von Nantucket, und jeder kennt und liebt sie. Nicht nur wegen ihres Postens, sondern vor allem, weil sie die inoffizielle Heiratsvermittlerin der Insel ist: Dabney hat schon über vierzig Paare zusammengeführt. Seit ihrer Jugend erkennt sie, ob zwei Menschen zueinander passen. Doch als Dabney erfährt, dass sie Krebs und nur noch wenige Monate zu leben hat, beschließt sie, diese Zeit darauf zu verwenden, die richtigen Partner für die Menschen zu finden, die sie am meisten liebt: für ihren Ehemann, ihren Liebhaber und für ihre Tochter. Die Frage ist nur, was die drei selbst davon halten ...


Meine Meinung:
Da Elin Hilderbrand eigentlich immer Garantin für tolle Sommerromane ist, war ich auf diesen natürlich schon sehr gespannt. Allerdings muss ich gestehen, dass mir dieser Roman dieses Mal nicht so ganz an Herz gewachsen ist, was vor allem an der etwas farblosen und meiner Meinung nach zu egozentrischen Hauptfigur Dabney liegt.
Dabney lebt schon seit Jahrzehnten auf Nantucket, der Insel auf der sie auch aufgewachsen ist und die sie nur fürs Studium verlassen hat. Seit ihrer Jugend hat sie eine Gabe: Sie erkennt, ob zwei Menschen füreinander bestimmt sind, oder eben nicht. Falls ja, sieht sie rosa Nebel vor ihren Augen, ansonsten grünen. Aufgrund ihrer Gabe gilt sie als inoffizielle Hochzeitsvermittlerin der Insel. Es scheint fast so, als hätte sie alle glücklich vermittelt nur sich selbst nicht. Dabney ist mit dem Uniprofessor Box verheiratet, als Clendenin (kurz Clen), ihre große Jugendliebe und Vater ihrer Tochter Agnes nach über 25 Jahren wieder auf der Insel auftaucht. Es kommt, wie es kommen muss: Die beiden fangen wieder eine Affaire an, welche natürlich irgendwann auch auffliegt.
Als Dabney erfährt, dass sie unheilbar an Krebs erkrankt ist, versucht sie die passenden Partner für ihre Lieben zu finden und ist dabei auch im Grunde bereit "über Leichen zu gehen".

Von der Handlung her, könnte dies ein wundervoller Roman sein, zumal er auch noch in traumhafter Kulisse spielt. Allerdings ist er dies nicht so ganz. Zum Einen liegt es an der Hauptfigur Agnes, die mir bis zum Ende hin eher unsympathisch war. Sie steht gerne im Mittelpunkt und erwartet im Grunde immer, dass alles so gemacht wird, wie sie es sich vorstellt. Ich habe auch bis zum Ende nicht so ganz verstanden, warum sie die Insel nicht verlassen kann (immerhin hat sie es fürs Studium ja auch getan). Zwar gab es ein einschneidendes Ereignis in ihrer Kindheit. Aber dies war mir nicht Grund genug.
Zum Anderen fehlte mir die echte Spannung. Zwar kommt es zwischendurch zu einigen leichten Spannungen zwischen den Charakteren. Jedoch wartet Hilderbrand hier mit der richtigen Eskalation bis kurz vorm Ende. Ich hätte mir hier mehr Auseinandersetzungen gewünscht, insbesondere da Dabney den Verlobten ihrer Tochter nicht ausstehen kann. Selbst als es zu kurzen Differenzen zwischen Mutter und Tochter kommt, ebben diese relativ schnell wieder ab.

Während ich so meine Probleme mit der Hauptfigur hatte, kam ich mit den Nebenfiguren umso besser klar. Insbesondere Agnes ist mir sehr schnell ans Herz gewachsen, auch wenn sie meiner Meinung nach den falschen Männergeschmack (ihr Verlobter ist echt ein A...loch). Die Unterschiedlichkeiten zwischen Box und Clen fand ich zum einen zwar etwas verwunderlich, jedoch im Verlauf der Handlung auch wieder sinnvoll. Die Nebenfiguren hatten mehr Ecken und Kanten wie Dabney, wodurch sie lebensnah erscheinen.

Aufgewertet wird die ganze Handlung allerdings immer wieder von Berichten von vermittelten Pärchen, bei denen sich immer wieder die Dankbarkeit Dabneys herauskristallisiert, sie immer eher zufällig vermittelt zu haben. Diese Berichte sind durchaus liebevoll beschrieben, so dass Dabney in diesen Szenen ein wenig ins rechte Licht gerückt wurde. Während hier eher als im Hintergrund agierende auftritt, wirkt sie in der restlichen allgemeinen Handlung eher wie eine Person, die mit der Tür ins Haus fällt. Dies fand ich zum Einen zwar auch ein wenig widersprüchlich, sorgt aber immerhin dafür, dass der Hauptfigur dadurch etwas mehr Menschlichkeit eingehaucht wurde.

Dies ist zwar kein schlechter Sommerroman. Die tollen Umgebungsbeschreibungen der Insel werten alleine die Handlung schon ein wenig auf. Allerdings bin ich von Hilderbrand sonst besseres gewöhnt.
Es tut mir fast leid es sagen zu müssen, aber dieser Roman verdient meiner Meinung nach dieses Mal nur durchschnittliche 3 (von 5) Punkte.

[Rezension] "Kaffee, Kuchen und ein Neuanfang" von Alison Kent

©AmazonCrossing
Klappentext: 
Kaylie Flynn wurde in ihrer Kindheit von einem Pflegeheim ins andere geschoben, bevor sie bei Winton und May Wise ein Zuhause fand. Bei May lernte sie die Geborgenheit einer Familie kennen – und die heilende Kraft des Brownie-Backens. Jahre später hinterlässt May Kaylie genügend Geld, mit dem Kaylie ein eigenes Café in dem bezaubernden viktorianischen Haus eröffnen kann, in dem sie einst gemeinsam gelebt hatten.

Zurück in Hope Springs ist Kaylie fest entschlossen, ihre Träume wahrzumachen. Aber sie kehrt auch zurück, um endlich eine Antwort auf die Fragen aus ihrer Vergangenheit zu finden.

Schon bald erfahren Kaylies sorgfältig ausgearbeitete Pläne eine unerwartete Wendung: Das Haus bedarf einer viel umfangreicheren Renovierung als erwartet, und Tennessee Keller, der zuständige Bauunternehmer, sieht nicht nur sehr gut aus, sondern lenkt sie auch von ihren Nachforschungen nach ihren Eltern ab. Dann droht ein Ereignis alles zu zerstören, wofür sie so hart gearbeitet hat. Kaylie muss sich entscheiden, wofür ihr Herz schlägt: die Schatten der Vergangenheit oder eine vielversprechende Zukunft und die Liebe.


Meine Meinung:
Dieses Buch subbte schon eine Weile bei mir rum. Ich habe es vor einer Weile als Ebook bei Amazon erstanden. Jetzt, da ich es gelesen habe, frage ich mich, warum ich es mir nicht schon früher vorgenommen habe. Dies ist ein durchaus lesenwerter Roman mit einem interessanten Plot und gut durchdachten Charakteren.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Kaylie Flynn, die das Haus ihrer früheren Pflegeeltern gekauft hat und daraus ein Café bauen möchte. Zum Einen hat sie diesen Ort gewählt, weil es für sie der Ort der Heimat in einer unbeständigen Zeit war. Zum Anderen möchte sie gerne mehr über ihre Herkunft erfahren. Unterstützt wird sie in ihrem Vorhaben vor allem durch Tennessee Keller, dem gutaussehenden örtlichen Bauunternehmer, der selbst dunkle Geheimnisse hütet. Beide haben immer noch mit ihrer Herkunft und Vergangenheit zu kämpfen, so dass die beiden innere Bande verbindet.
Obwohl Kaylie eine schwere Vergangenheit hatte, steht sie mitten im Leben und wirkt überaus stark. Man spürt, dass die Erlebnisse in ihrer Kindheit sie ebenso geprägt haben, wie ein einschneidendes Erlebnis Tennessee in dessen Leben. Bei beiden stellt sich irgendwann die Frage, wie sie mit dem Wissen um diese Erlebnisse umgehen und wie sehr sie sich dadurch in ihrem Leben bestimmen lassen.

Diese Geschichte ist viel mehr als eine bloße Kleinstadtromanze. Sie geht bedeutend tiefer und stimmt zum Nachdenken an. Auch wenn ich gestehen muss, dass stellenweise noch Fragen offen bleiben. Aber gerade diese Tatsache sorgt dafür. dass Raum für eigene Gedanken bleiben.
Lediglich am Ende überschlagen sich die Dinge meiner Meinung nach ein wenig zu sehr. Hier fehlte mir auch eine Art Epilog, da die Leser ein wenig fragend zurücklässt. Aber vielleicht gibt es ja irgendwann eine Fortsetzung?!

Auch wenn manch einer die ganze Geschichte ein wenig seicht empfinden könnte, habe ich sie nicht als solche wahrgenommen. Zwar hat Alison Kent einen ziemlich lockeren Schreibstil, wodurch man die Geschichte leicht lesen kann. Jedoch sorgen die tiefgehende Gedankengänge der Charaktere dafür, dass man sich gut in die Figuren hereinversetzen kann. Die Handlung lässt einen beim Lesen nicht kalt.

Gesamt betrachtet ist dies ein leichter Roman mit einer Priese Gefühl, Freundschaft und  Vergangenheitsbewältigung. Ich für meinen Teil habe ihn gerne gelesen und bin gespannt auf weitere Romane der Autorin. Daher bekommt dieses Buch von mir wohlverdiente 4 (von 5) Punkten.


[Rezension] "Solange du Wunder schenkst" von Sheila Roberts

©https://www.luebbe.de
Klappentext:
Eigentlich fühlen Jamie, Emma und Sarah sich in ihrer kleinen Stadt Heart Lake pudelwohl. Doch den Freundinnen fällt auf, dass ihrer einst so liebenswerten Stadt das „Herz verloren geht“, dass die Bewohner immer selbstsüchtiger werden. Deshalb rufen sie die Kampagne Zeigt Herz in Heart Lake! ins Leben, die ihre Mitbürger dazu bewegen soll, jeden Tag etwas Gutes zu tun. Auch die drei Frauen selbst machen mit. Allerdings gehen die meisten Aktionen schief und Emma droht schließlich sogar der finanzielle Ruin. Wird es trotzdem ein Happyend unter dem Weihnachtsbaum geben?


Meine Meinung;
Ich bin zufällig in der Bücherei auf diesen Roman gestoßen und musste schon einen Moment überlegen, ob ich ihn mitnehmen, da er er schon ziemlich weihnachtlich daher kommt. Aber da ich nicht sicher sein kann, ob er zur Weihnachtszeit nicht vergriffen sein wird, habe ich das Buch mitgenommen und gelesen. Auch wenn es auf den ersten Blick so wirkt, spielt der Roman größtenteils nicht zur Weihnachtszeit. Lediglich das Ende spielt zur Weihnachtszeit bzw. im Winter.

Die Handlung des Romans beginnt im Spätsommer und begleitet die drei Charaktere Jamie, Emma und Sarah bei ihrer Idee zur Aktion "Zeigt Herz in Heart Lake" und dessen Umsetzung, die mit allerlei Chaos verbunden ist.
Emma, Jamie und Sarah sind Freundinnen und führen alle drei jeweils ein Geschäft, teilweise gut, teilweise schleppend. Die drei Frauen sind auch durchaus interessante Charaktere, wenn auch vom Alter her komplett unterschiedlich. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich zumindest bei Emma und Jamie anfangs einige Probleme hatte die beiden auseinanderzuhalten. Lediglich Sarah stach direkt hervor.
Die ganze Aktion läuft anfangs ein wenig schleppend an und hat insbesondere Auswirkungen auf die drei Frauen, da sie im Laufe der Aktion mit sich selbst und ihrer jeweiligen Lebenssituation auseinandersetzen müssen.

Die Grundidee die Aktion "Unsere Stadt soll netter werden" in eine Romanhandlung einzubinden, finde ich generell gut. Allerdings hapert er hier ein wenig an der Umsetzung und den doch zu ähnlichen Charakteren. Außerdem spielt der Roman meiner Meinung nach zu wenig in der Weihnachtszeit, um die Aktion komplett tragen zu können.

Dieses Buch fängt relativ gut an, lässt dann stark nach. Zwischendurch verliert sich der Roman zu sehr in Nebensächlichkeiten und tritt daher immer wieder auf der Stelle. Auch die sich anbahnenden Liebesbeziehungen wirkten so ziemlich unglaubwürdig. Ihnen fehlte einfach zu sehr an Dramatik und Spannung.
Lediglich das Ende kann wieder einigermaßen überzeugen, da die Figuren hier nochmals einen starken Wandel durchlaufen.

Ich muss gestehen, dass ich dass ich den Roman wahrscheinlich nicht gelesen hätte, wenn ich zuvor etwas mehr von diesem Roman erfahren hätte. Ich habe es zwar nicht bereut den Roman gelesen zu haben, würde ihn aber dennoch definitiv in die Kategorie "Kann man lesen, muss man aber nicht" einordnen. Daher bekommt er von mir leider nur schwache 2 (von 5) Punkten.

[Rezension] "Ein Ja im Sommer" von Mary Kay Andrews

©http://www.fischerverlage.de/
Klappentext:
Cara versucht Fuß auf dem Heiratsmarkt zu fassen. Natürlich nur beruflich. Als Floristin entwirft sie romantische Blumenarrangements für den großen Tag. Privat glaubt Cara schon lange nicht mehr an die Liebe, und mit ihrem Ehemann ist es aus. In ihrem Leben läuft es wirklich alles andere als rund: Ihr Assistent will lieber für die Konkurrenz arbeiten, ihr strenger Vater fordert sein Geld zurück, und ein Hundedieb hat es auf ihren Vierbeiner abgesehen. Warum nur sieht der Kerl so unverschämt gut aus?


Meine Meinung:
Als diesen Sommer ein neuer Sommerroman der Autorin erschien, musste ich ihn mir natürlich vornehmen, denn ich fand die vorherigen fast alle sehr gut.
Auch bei diesem kann Andrews wieder mit gewohnter Art und Weise, d.h. mit einer Menge Gefühl und Sentimentalität aufwarten, die den Roman durchaus lesenswert macht.

Die Hauptfigur im Roman ist Cara, die sich gerade als Floristin erst selbstständig gemacht hat. Spezialisiert ist sie auf Hochzeitsarrangements und muss sich mit gestressten Bräuten und noch anstrengenderen Brautmüttern rumschlagen. Frisch geschieden glaubt sie selbst nicht mehr an die große Liebe und auch ihr schwuler Assistent wendet sich langsam von ihr ab. Außerdem möchte ihr strenger Vater sein Geld zurück und ein Konkurrent drängt sich in ihr Geschäft. Alles in Allem steht es nicht besonders gut um Cara. Aber sie kämpft sich durch und lässt sich auch von Rückschlägen nicht entmutigen.
Als sie auf Hochzeiten immer wieder auf den gutaussehenden Jack, der durch eine Verwechslung ihren Hund "entführt". Die beiden entdecken dann, dass sie mehr gemeinsam haben, als scheinbar nur die gleiche Hunderasse. Beide wurden von ihren Partnern verlassen und fühlen sich nicht bereit für eine neue Beziehung. Aber manchmal ist wollen halt nebensächlich, wenn man sich scheinbar immer wieder zufällig über den Weg läuft.

Dies ist ein toller Roman, der einen von der ersten bis zur letzten Seite fesselt, Sommerstimmung pur. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen, da ich so sehr von den Beschreibungen der tollen Blumenarrangements und Hochzeiten in den Bann gezogen wurde. Die sich anbahnende Beziehung zwischen Jack und Cara haben dann noch ihr Übriges getan um mich vollends zu überzeugen.
Andrews schreibt auf jeden Fall mit so viel Gefühl, dass ich wahrlich mit Cara mitgelitten habe, die immer wieder mit neuen Herausforderungen zu kämpfen hat. Sie hat eine perfekte Sommerstimmung erzeugt, die mich an eine traumhafte Sommerhochzeit glauben lässt, Der Wahnsinn der Bräute wurde ebenso gut eingefangen, wie die Hoffnung auf eine tolle Zukunft.
Durch eine überaus leichte Erzählweise, die die Leichtigkeit des Sommers perfekt einfängt, nimmt Andrews die Leser mit auf eine Gedankenreise, die einem den Wahnsinn Hochzeit real erscheinen lässt.

Der Roman hält auf jeden Fall eine Vielzahl von Emotionen bereit, die einen lachen lassen, aber stellenweise auch ein wenig traurig stimmen.
Gerade der Zynismus von Cara und Jack sorgt für ziemlich viel Erheiterung und halten die Geschichte lebendig. Obwohl beide nicht mehr an die wahre Liebe glauben, verhalten sie sich anders, als sie es sich vorstellen. Die beiden sind durchaus interessante und vielschichtige Charaktere, über die man nach und nach mehr erfährt. In kurzen Rückblicken wird ihre jeweilige Vergangenheit aufgearbeitet, wodurch man sie immer besser kennen und verstehen lernt.

Wer auf einen tollen Sommerroman mit traumhafter Kulisse steht, der wird von diesem Roman begeistert sein, Ich für meinen Teil habe ihn geliebt. Daher bekommt der Roman von mir wohlverdiente 5 (von 5) Punkten.

[Rezension] "Nacht im Central Park" von Guillaume Musso

©http://www.piper.de/
Klappentext:
Alice und Gabriel wachen aneinandergefesselt auf einer Parkbank auf und haben keine Ahnung, wie sie in diese Situation geraten sind. Zumal sie sich nicht einmal kennen. In der Nacht zuvor ist Alice mit Freundinnen auf den Champs-Elysées ausgegangen, Gabriel hat in einem Club in Dublin Klavier gespielt.
Wie konnten sie in nur so kurzer Zeit nach Amerika gelangen? Wurden sie mit einem Privatjet entführt? Von wem stammen die Blutflecken auf Alice' T-Shirt? Warum trägt sie eine fremde Waffe, in der eine Kugel fehlt? Alice und Gabriel bleibt nichts anderes übrig, als gemeinsam herauszufinden, was passiert ist. Ihre Suche führt sie auf die Spur eines Serienmörders, der Alice schon einmal um ein Haar das Leben gekostet hätte und sie nun ein weiteres Mal bedroht. Doch auch Gabriel hat ein Geheimnis ...


Meine Meinung:
Da ich bereits einige Musso-Romane gelesen habe und sie fast alle gut fand, war ich, nachdem ich den Klappentext las, auf diesen natürlich auch gespannt. Allerdings muss ich gestehen, dass die Ernüchterung ein wenig beim Lesen kam, da dieser Roman bei weitem nicht an die anderen Bücher heranreicht.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Alice, französische Polizistin, und Gabriel, der anfangs vorgibt ein amerikanischer Pianist zu sein. Die beiden wachen aneinandergefesselt auf einer Parkbank im Central Park auf und können sich beide nicht erinnern wie sie dort hingekommen sind, zumal beide sich am Abend zuvor scheinbar noch tausende Meilen entfernt in unterschiedlichen Ländern befanden.
Die beiden versuchen nun zu ergründen, wie sie nach New York gekommen sind und was passiert ist. Dabei werden sie scheinbar verfolgt und stoßen immer wieder auf neue Ungereimtheiten.

Die Geschichte ist generell nicht schlecht, allerdings hapert es hier ein wenig an der Umsetzung. Die beiden Protagonisten rasen nur so durch die Handlung. Zwischendurch hatte ich das Gefühl Musso war nicht so ganz mit dem Herzen dabei. Bis zum Schluss war ich mir nicht sicher, was ich von diesem Roman halten soll. Von der Idee her ist es eine durchaus lesenswerte Geschichte, die jedoch durch eine meiner Meinung nach zu rasanten Erzählweise, eine wenig an Dramatik und damit auch an Spannung verliert. Dies ist auf jeden Fall eine unkonventionelle Geschichte, die manch einer eventuell auch als unrealistisch bezeichnen könnte. Aber immerhin ist dies reine Fiktion, weshalb ich hier dem Autor durchaus künstlerische Freiheit einräumen möchte. Die Handlung ist es auch nicht unbedingt, die mich gestört hat. Lediglich läuft mir diese nur einfach etwas zu schnell ab.
Des Weiteren hatte ich zwischendurch immer wieder leichte Probleme den unchronologischen Rückblicken von Alice zu folgen. Hier wäre ein wenig mehr Kontinuität von Vorteil gewesen.
Lediglich das interessante Ende entschädigt dann letztendlich für einiges.

Vielleicht liegt das minimierte Lesevergnügen auch daran, dass es diesem Roman ein wenig an Herz fehlt. Mit Alice hat Musso nicht unbedingt die beste Hauptfigur gewählt. Sie kam bei mir ziemlich unsympathisch und stellenweise auch ziemlich herzlos daher. Obwohl sie auch dunkle Geheimnisse hütet, scheint sie mit ihrer Vergangenheit größtenteils abgeschlossen zu haben. Ich hätte mir hier etwas mehr Sentimentalität gewünscht. Lediglich Gabriel wirkte auf mich echt, auch wenn er sich letztendlich nicht als der entpuppte, der er zu Beginn zu sein schien.

Ich denke, dass dies ein Musso-Roman ist, der bei jedem anders ankommt. Die einen werden ihn lieben, die anderen eher hassen. Ich für meinen Teil bereue es zwar nicht ihn gelesen zu haben. Jedoch hatte ich mir einfach mehr davon erhofft. Aber ich denke auch, dass sich jeder selbst sein Urteil bilden sollte.

Dies ist ein durchaus interessanter Roman, mit einer nicht ganz so sympathischen Hauptfigur, der es ein wenig an Menschlichkeit fehlt und einer Handlung, die manchmal zu sehr dahinrast. Hätte Musso sich mehr Zeit zum Verweilen genommen, wäre dies ein super Roman. So aber fand ich ihn eher durchschnittlich, weshalb er von mir 3 (von 5) Punkten bekommt.


Gemeinsam Lesen #125

Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.

Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
©bookish-heart-dreams
Ich lese gerade "Ein Jahr auf dem Land" von Anna Quindlen und bin derzeitig auf Seite 109 (von 318)


Klappentext: 
Rebecca Winter steht an einem Wendepunkt: Von ihrem Mann ist sie geschieden, für ihren erwachsenen Sohn nicht mehr unentbehrlich, und als Künstlerin hat sie längst ihren Zenit überschritten. Jahrelang lebte die berühmte Fotografin sorglos von den üppigen Einkünften eines Schnappschusses. Aber nun ist der Geldstrom versiegt. Notgedrungen beschließt sie, ihr New Yorker Apartment zu vermieten und für ein Jahr in ein kleines Haus fernab der Stadt zu ziehen. Der unfreiwillige Landaufenthalt ist kein Spaziergang im Central Park – und doch beschert er Rebecca eine unverhoffte Liebe, neue Inspiration und den Mut, unbekannte Wege zu beschreiten ...





2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Auf den Baum zu klettern sah leichter aus, als es am Ende gewesen war.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Anfangs fand ich das Buch noch ganz interessant. Momentan muss ich allerdings gestehen, dass stark nachgelassen hat. Irgendwie verliert die Autorin sich zu sehr in vergangene Zeiten und vermischt Vergangenheit und Gegenwart so sehr, dass ich Probleme habe nachzuvollziehen, wo die Handlung sich gerade abspielt. Ich hatte zuvor schon einiges Gutes von diesem Roman gehört, weshalb ich auch glücklich war das Buch in der Bücherei ergattern zu können. Allerdings muss ich gestehen, dass es meine Erwartungen bislang leider nicht ganz entsprechen kann.
Die weibliche Hauptfigur ist meiner Meinung nach ziemlich unselbständig und bemitleidet sich ein wenig zu sehr selbst. Klar, sie hatte bislang wahrscheinlich ein ziemlich "einfaches" Leben, musste sich nicht zu sehr um ihre Zukunft kümmern. Der plötzliche Wandel von der New Yorker Großstadtfrau zum "Landei" nehme ich ihr daher nicht so ganz ab.
Aber vielleicht wird die Handlung ja noch wieder spannender.

4. Angenommen du hättest ein Ticket für eine Lesung eines Autors deiner Wahl gewonnen - welcher wäre es, und warum? 
Ich gestehe ich bin ein großer Nicholas Sparks - Fan. Daher würde ich mich für ihn entscheiden. Ich bin halt hoffnungslos romantisch und liebe seine Romane. Ihn mal live erleben zu können, wäre für mich echt ein Traum. Wahrscheinlich stehe ich mit meiner Wahl ziemliche alleine dar. Aber Geschmäcker sind nun mal verschieden.
Alternativ käme für mich auch eine Lesung von Kristin Hannah und Jodi Picoult in Frage. Die beiden Autorinnen schreiben meiner Meinung nach total emotionale und tiefgehende Romane. Insbesondere Jodi Picoult greift meiner Meinung nach immer wieder perfekt gesellschaftskritische Themen auf und verarbeitet sie in wundervolle Romane, die zum Nachdenken anregen.

Für welchen Autor möchtet ihr gerne mal ein Ticket für eine Lesung ergattern?

Liebe Grüße
Natalie

Summer Sunday Question #10


Hallo zusammen,

bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag (bzw. diese Woche einmal am Montag) eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Sommer-Challenge bis zum darauffolgenden Sonntag beantwortet werden kann.
Wer die Challenge noch nicht kennt und sommerliche Geschichten genauso mag wie ich, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.

Diese Woche soll folgende Frage beantwortet werden:

Welchen Staat der USA würdet ihr am liebsten besuchen und wieso? 

Ich musste eine Weile überlegen, da viele US-Staaten Eigenheiten haben, die sie meiner Meinung nach liebenswert machen. Dabei meine ich nicht nur die offensichtlichen Sachen wie in Kalifornien Los Angeles bzw, Hollywood, oder Louisiana New Orleans, sondern auch viele Kleinigkeiten. Ich bin halt ein USA-Fan.

Letztendlich habe ich mich für North Carolina entschieden, einem echt schönen Staat an der amerikanischen Ostküste. Wahrscheinlich bin ich einfach durch Nicholas Sparks-Romanen, die fast alle dort spielen, ein wenig vorbelastet, aber mir gefällt dieser relativ geschichtsträchtige Staat einfach. Er bietet landschaftlich einfach eine tolle Mischung aus fast allem: den Outer Banks als Küstenregion, den Apalachen als Gebirgsregion und der Piemont-Region. Zwar ist dies auch ein Staat, der immer wieder mit Hurrikanes rechnen muss. Aber dennoch hoffe ich irgendwann dorthin reisen zu können.

Und was ist mit euch? Welchen US-Staat würdet ihr gerne mal bereisen?

Sommerliche Grüße
Natalie

Der Geist ist willig, aber das Fleisch ist schwach!

Hallo ihr Lieben,

obwohl ich ja eigentlich momentan keine Bücher kaufen wollte und dafür sogar extra eine SuB-Abbau-Aktion gestartet habe, bin ich heute schwach geworden und meine Büchersucht hat gesiegt.
Ich war in letzter Zeit immer mal wieder in Buchhandlungen. Allerdings habe ich es sonst immer geschafft mir lediglich Anregungen für kommende Bücher zu holen. Dieses Mal konnte ich nicht anders, als zuzuschlagen. Bei diesen Büchern bin ich nun schwach geworden.


Um meine SuB-Abbau-Aktion dennoch zu unterstützen habe ich nun beschlossen, dieses Mal abzuhaken ... ich hoffe zumindest, dass es nicht so schnell wieder vorkommt.
Gleichzeitig werde ich ab sofort  für jedes neu gekaufte Buch den gleichen (bzw. den gerundeten) Betrag, den das Buch kostet, in meine Spardose werfen. Für den heutigen Kaufrausch sind dies immerhin 55€!

Wie steht es bei euch? Habt ihr schon mal beschlossen keine Bücher mehr zu kaufen und seid dann doch schwach geworden? Oder ist es euch vielleicht bei etwas anderem schon mal passiert?

Liebe Grüße
Natalie


[Rezension] "Vielleicht mag ich dich morgen" von Mhairi McFarlane


Klappentext:
Wiedersehen macht nicht immer Freude. Schon gar nicht Anna, die nach 16 Jahren beim Klassentreffen mit genau jenem Typen konfrontiert wird, der ihr damals den Schulalltag zur Hölle machte. Damals, als sie noch die ängstliche, pummelige und so gern gehänselte Aureliana war. Wie wenig sie heute als schöne und begehrenswerte Frau mit dem Mädchen von einst gemein hat, wird klar, als James sie nicht erkennt. Er ist fasziniert von der schönen Unbekannten. Anna kann es kaum glauben und wittert ihre Chance: Endlich kann sie ihm alles heimzahlen. Beide ahnen nicht, wie sehr sie das Leben des anderen noch verändern werden. Nicht heute. Aber vielleicht morgen.


Meine Meinung:
Der Klappentext hat mich direkt neugierig gemacht. Ich fühlte mich beim Lesen direkt an meine eigene Schulzeit zurückversetzt, die auch nicht immer ganz so rosig war. Daher war ich auf den Inhalt ziemlich gespannt.

Im Mittelpunkt der Handlung stehen Anna, dem ehemaligen Schulpummelchen, und James, dem ehemaligen Schuladonis. Anna hat keine guten Erinnerungen an ihre Schulzeit und insbesondere nicht an James, der sie auf einer Schulveranstaltung bloßgestellt hat. Die beiden treffen nach 16 Jahren auf einem Klassentreffen aufeinander, bei dem nur Anna James erkennt, da sie sich in den letzten Jahren äußerlich stark verändert hat. Als sie dann auch noch beruflich mit James zu tun bekommt, wittert Anna ihre Chance auf Rache. Während sie gemeinsam mit ihren Freunden an einem Plan schmiedet, entwickelt James Gefühle für die ihn scheinbar unbekannte Schönheit, will aber gleichzeitig seine Frau, die ihn gerade verlassen hat, auch nicht aufgeben. Auch Anna muss erkennen, dass James scheinbar nicht mehr der ist, der er einmal war.

Anfangs habe ich einen Moment gebraucht um in die Geschichte reinzukommen. Von der Handlung her ist dies auch durchaus ein interessantes Buch, welches ich zwischendurch gerne las. Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich es ziemlich langatmig fand. Die ein oder andere Stelle hätte auch mit weniger Worten interessant gestaltet werden können.
Anfangs wirken die Charaktere etwas farblos, werden dann zwischendurch jedoch vielschichtiger. Man erkennt, dass Anna mehr ausmacht, als nur ihre Erinnerungen an ihre Vergangenheit und auch James sich in seiner Schulzeit aus bestimmten Gründen so verhielt, wie er sich gab. Jedoch fehlt es den Figuren ein wenig an sympathischen Eigenschaften. Man sollte meinen, dass ich mich beim Lesen eher auf Annas Seite schlagen würde, da sie mich ein wenig an mich selbst erinnerte. Allerdings konnte ich mich eher in den "heutigen" James hineinversetzen, da er mir im Gegensatz zu Anna authentischer und weniger abgehoben rüber kam.

Generell ist dies ein durchaus solider Roman, der einen in die eigene Vergangenheit zurückversetzt und bei dem man sich Gedanken über was wäre wenn macht: Was wäre. wenn ich meinem Erzfeinden aus Schulzeiten gegenüber treten würde? Würden Rachegedanken siegen oder würde ich die Vergangenheit abhaken?
Man versetzt sich durchaus in die Personen, allerdings fiel es zumindest mir an der ein oder anderen Stelle ein wenig schwer ihre Handlungen und Gedanken nachzuvollziehen. Hier hätte ich mir eine etwas sympathischere Anna gewünscht, die zwar auf den ersten Blick nicht oberflächlich erscheint, bei genauerer Betrachtung die Menschen aber inzwischen auch in Kategorien einordnet.

Auch wenn ich es nicht bereut habe dieses Buch gelesen zu haben, fällt es für mich in die Kategorie "Buch, dass man gelesen haben kann, aber nicht unbedingt muss". Hier fehlen sympathische Hauptcharaktere und gradliniger Handlungsstrang, da dieser meiner Meinung nach ein wenig hin und her springt.
Da es für mich eher durchschnittlich war, bekommt das Buch von mir 3 (von 5) Punkten.


Gemeinsam Lesen #124

Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.


Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?
©http://www.randomhouse.de/
Ich lese gerade "Das Sommerversprechen" von Elin Hilderbrand und bin derzeitig auf Seite 127 (von 380).

Klappentext:
Seit mehr als einem Vierteljahrhundert leitet die 48-jährige Dabney die Handelskammer von Nantucket, und jeder kennt und liebt sie. Nicht nur wegen ihres Postens, sondern vor allem, weil sie die inoffizielle Heiratsvermittlerin der Insel ist: Dabney hat schon über vierzig Paare zusammengeführt. Seit ihrer Jugend erkennt sie, ob zwei Menschen zueinander passen. Doch als Dabney erfährt, dass sie Krebs und nur noch wenige Monate zu leben hat, beschließt sie, diese Zeit darauf zu verwenden, die richtigen Partner für die Menschen zu finden, die sie am meisten liebt: für ihren Ehemann, ihren Liebhaber und für ihre Tochter. Die Frage ist nur, was die drei selbst davon halten ...



2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?
Box bat sie, ein Auge auf ihre Mutter zu haben, während er in London war.

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)
Nachdem ich nun knapp das erste Drittel hinter mir habe, kann ich sagen, dass dies durchaus ein interessantes Buch ist. Allerdings muss ich auch zugeben, dass mir die weibliche Hauptfigur Dabney ein wenig suspekt ist. Bei einigen Nebenfiguren geht es mir ähnlich. Ich bin mir nicht ganz so sicher, was ich von ihr halten soll, da sie ziemlich egozentrisch daher kommt. Von der Krebserkrankung, wie es der Klappentext prophezeit, ist bislang noch nicht die Rede. Allerdings ahnt man, dass Dabney erkrankt ist, da sie bereits mehr als einmal mehr oder weniger zusammengebrochen ist und sich merkwürdig verhält.
In Rückblicken kommen immer wieder Paare zu Wort, die Dabney bisher verkuppelt hat. Dadurch wirkt die ganze Geschichte meiner Meinung nach etwas lebendiger und rücken Dabney ein wenig ins bessere Licht.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie die Geschichte rund um Dabney und ihren Vermittlungsversuchen endet.

4. Gibt es ein Szenario (egal ob Ort, Geschichte, Person, etc.) dass ihr noch nie in einem Buch gehabt habt, aber gerne mal lesen würdet?
Da ich ein ziemlich großer Country-Fan bin (vielleicht nicht besonders populär, aber ich stehe dazu), fände ich es toll, wenn ein Roman mal in diesem Umfeld spielen würde. Ich fände es super, wenn die Geschichte rund um Nashville spielen würde ... vielleicht in Form eines Liebenromans mit einem anfangs unsicheren Nachwuchssternchen und ihrem Versuch ins Rampenlicht zu treten. Während sie sich gegen andere Nachwuchsstars durchsetzen muss, verliebt sie sich heimlich in einen Mann, den sie aber nicht haben kann ... Sorry, ich bin halt ziemlich romantisch! :-)
Ich weiß nicht, ob jemand den Film "Country Strong" kennt. Aber so in etwa stelle ich mir dir Handlung vor.

Wie sieht es bei euch aus? Gibt es für euch ein Szenario, dass ihr noch nie in einem Buch gehabt habt, aber gerne mal lesen möchtet?

Liebe Grüße
Natalie

Summer Sunday Question #9

Hallo zusammen,

bei Amazing Summer Reads gibt es jeden Sonntag (bzw. diese Woche einmal am Montag) eine sommerliche Frage, die im Rahmen der Sommer-Challenge bis zum darauffolgenden Sonntag beantwortet werden kann.
Wer die Challenge noch nicht kennt und sommerliche Geschichten genauso mag wie ich, sollte auf jeden Fall mal einen Blick auf die Seite werfen.

Diese Woche soll folgende Frage beantwortet werden:

Was ist eure liebste Sommersünde?

So echte Sommersünden habe ich eigentlich nicht wirklich.
Meine einzigen leichte Sommersünden sind große Eisbecher mit einer Menge Früchte und Sahne. Im Sommer kann ich nicht anders, als ab und an hemmungslos zu schlemmen ... vorzugsweise Spaghetti- oder Erdbeerbecher.
Ich finde manchmal muss man sich einfach was gönnen, auch wenn es nicht so vorteilhaft für die Figur ist!

Was ist mit euch? Habt ihr eine liebste Sommersünde?

Sommerliche Grüße
Natalie

10.000 Schritte - Ein Weg in ein schlankeres ICH

Hallo ihr Lieben,

wie vielleicht ein paar von euch bereits bemerkt haben, habe ich mein Abnehmecke aktualisiert. Ich habe beschlossen ab dieser Woche wieder meine Abnahme wieder stärker in den Fokus zu rücken, da ich meine Ziele ein wenig aus den Augen verloren habe.

Mein Startgewicht vom Montag, 27.07.2015 = 112,8kg









Wie man sieht hat sich in diesem Jahr also bislang gewichtstechnisch nichts wirklich getan. Das Gewicht pendelte immer so +/- 2kg. Aber da eins meiner Ziele auf meiner "40  bis 40 - Liste" lautet, dass ich 40kg abnehmen möchte, sollte ich das Ziel mir wieder stärker vor Augen führen.


Als ersten Schritt in diese Richtung habe ich beschlossen mich wieder mehr zu bewegen. Ich habe mir bereits Ende Juni einen Aktivitätstracker besorgt. Dieses Armband ist nun mein täglicher Begleiter und misst meine tägliche Schrittzahl.







Mein tägliches Ziel sind 10.000 Schritte. Angesichts dessen, dass ich einen Schreibtischjob habe, ist dies für mich durchaus ein ziemlich ehrgeiziges Ziel, da dies bedeutet, dass ich mich auch nach Feierabend noch bewegen muss, um die 10.000er-Marke zu knacken. Anfangs habe ich mich damit noch etwas schwer getan, aber seit dieser Woche wird es langsam besser. An 3 von 7 Tagen habe ich diese Woche die Hürde überwunden. Ich hoffe, dass ich es in den nächsten Wochen auf 7 von 7 steigern kann.
Zunächst war es auch noch ziemlich anstrengend, aber es wird von Tag zu Tag besser! Der Tracker hilft mir dabei mich zu motivieren.

Um euch auf den Laufenden zu halten, was das Erreichen dieses Ziels angeht, werde ich entweder eine Sonderseite hierzu einrichten oder auf meiner Abnehmecke von den Fortschritten berichten.

Hat jemand von euch evtl. auch einen Aktivitätstracker? Falls ja, motiviert er euch?


Liebe Grüße
Natalie

Amazing Summer Reads - Monatsrückblick Juli 2015













Hallo ihr Lieben,

wie ihr sicherlich schon bemerkt habt, nehme ich an dieser tollen Sommer-Challenge namens "Amazing Summer Reads"  teil und hier ist nun mein Rückblick über meinen Challengemonat Juli 2015.

Gelesen habe ich im Juli folgende Bücher:
Nacht im Central Park - Guillaume Musso
Ein Ja im Sommer - Mary Kay Andrews
Ein wunderbares Jahr - Laura Dave (Rezension)
Neue Hoffnung in Virgin River - Robyn Carr (Rezension)
Vielleicht mag ich dich morgen - Mhairi McFarlane

Wirkliche Sommerromane sind davon allerdings nur "Ein Ja im Sommer" und "Ein wunderbares" Jahr.
Angesichts meiner neuen SUB-Abbau-Aktion vermischen sich die Bücher bei mir momentan ein wenig. Habe nämlich beschlossen, dass ich für die nächste Zeit keine neuen Bücher kaufe, um meinen SUB, der in letzter Zeit stetig gewachsen ist, abzubauen. Falls es euch interessiert, welche Bücher sich auf meinem SUB befinden: schaut HIER ... vielleicht könnt ihr mir ja bei meiner Entscheidung helfen, welches Buch ich als nächstes lesen sollte oder von welchem ihr mir abraten würdet?! ;-)

Lesetechnisch lief es mit "nur" 5 Büchern auch nicht gerade optimal, so dass ich nun schon wieder 1 Buch bei meiner goodreads-Lesechallenge liege. Das muss echt besser werden!
Auch das mit dem Rezensieren muss wieder besser werden. Leider habe ich nur 2 von 5 Büchern bislang rezensiert. Irgendwie hatte ich diesen Monat kaum Elan. Ich habe mir aber vorgenommen die noch offenen Rezis innerhalb der nächsten zwei Wochen zu verfassen.

Punktestand Juni 2015 = 13 Punkte
Beantwortete Summer Sunday Question: 4 = 4 Punkte
Gelesene Challengebücher: 2 (1 davon bereits rezensiert & zusätzlich 1 aus Juni) = 2 Punkte
Monatsrückblick = 2 Punkte

Aktueller Punktestand: 21

Mal schauen, was dann August bringt ;-)

Sommerliche Grüße
Natalie