[Rezension] "Ewig und eins" von Adriana Popescu


Klappentext:

Sie dachten, ihre Freundschaft wäre für immer. Doch dann kam das Leben. Nach sieben Jahren Funkstille sehen sich Ben, Jasper und Ella auf einem Klassentreffen wieder. Als die Feierlichkeiten zu Ende gehen, beschließen die drei, noch weiter zusammen um die Häuser zu ziehen. Wie damals. Nur für eine Nacht. Doch noch immer sind viele Fragen offen, und je später es wird, desto schneller schlägt Ellas Herz – bis ein paar über die Jahre hinweg gerettete Worte es brechen lassen. Vielleicht für immer.


Meine Meinung:

Dies war mein erstes Buch von Adriana Popescu und wird wahrscheinlich auch nicht mein letztes gewesen sein, da es mich durchaus positiv überrascht hat. Ich habe das Buch als Wanderbuch erhalten und die Meinungen der anderen waren teilweise nicht ganz so gut. Mich konnte das Buch aber größtenteils überzeugen.

Im Mittelpunkt der Geschichte stehen die drei "Freunde" Ben, Ella und Jasper, die sich eigentlich aus den Augen verloren haben. Die drei treffen sich auf einem Klassentreffen wieder und beschließen die Nacht durchzumachen und durch die Gegend zu ziehen. Während sie alte Erinnerungen aufleben lassen, wird nicht nur Positives auf den Tisch gebracht. Auch alte Wunden werden in dieser einen Nacht aufgerissen.

Im Grunde läuft die gesamte Handlung dieses Romans innerhalb einer Nacht um, was auf den ersten Blick ein wenig eintönig erscheint. Allerdings muss ich sagen, dass es die Autorin schafft in dieser "kurzen" Zeit eine Menge Spannung, Abwechslung und Humor mit zu vermitteln, so dass man nicht das Gefühl hat, dass die Handlung auf der Stelle tritt.

Ben, Ella und Jasper sind außerdem interessante Charaktere. Lediglich mit Ella hatte ich anfangs leichte Schwierigkeiten, da sie schon etwas speziell rüberkommt. Sie bemitleidet sich meiner Meinung nach zunächst zu sehr, ohne dass man so wirklich weiß warum. Selbst als man es erfährt, kann man ihre Gefühle zwar verstehen, fragt sich aber auch gleichzeitig, warum sie dennoch so tief gesunken ist. Besonders gut gefallen hat mir der innere Kampf den alle drei innerhalb der Nacht mit sich selbst und ihrer Vergangenheit ausfechten. Am Ende ist nichts mehr so, wie es am Anfang erscheint.

Der Schreibstil der Autorin hat mir ziemlich gefallen. Sie schreibt mit einer durchaus interessanten Art und Weise, mit der man die Handlung gerne verfolgt. Sie mischt ernstere Themen mit einer Priese Humor und teilweise auch Selbstironie. Man nimmt ihr die Handlung und die Figuren als glaubhaft ab und kann sich so gut in die Figuren hineinversetzen.
In Adriana Popescu habe ich auf jeden Fall eine weitere deutsche Autorin gefunden, die mich überzeugen konnte. Dies wird mit Sicherheit nicht der letzte Roman der Autorin gewesen sein.
Dieser Roman hat meiner Meinung nach seine 4 (von 5) Punkte durchaus verdient.

1 Kommentar:

  1. Hi,
    der Roman ist auch auf meinen WZ. Ich habe von der Autorin schon einen Roman gelesen und werde noch mehr Bücher von ihr lesen :)

    LG Marina

    AntwortenLöschen