#Konsumauszeit - Ich mache mal eine Pause

Hallo zusammen,

Der Minimalismus-Blog Apfelmädchen hat den November zum Monat des Konsumverzichts erklärt und eine wunderbare 30-Tage-Challenge ins Leben gerufen:

#Konsumauszeit – Wir drücken im November den Pausenknopf


Ich finde die Idee, die hinter dieser Challenge steht super, denn ich muss gestehen, dass ich mein Konsumverhalten in den letzten Wochen ein wenig aus den Augen verloren habe. Eigentlich bin ich ja keine Minimalistin, finde den Grundgedanken, der dahinter steckt aber gut. Oftmals kaufe ich einfach zu viel, ohne mir darüber Gedanken zu machen, ob es wirklich notwendig war. Erst gestern habe ich mal wieder richtig zugeschlagen:

  • Ich habe zwei Pyjamas gekauft, weil ich der Ansicht war, dass meine bestehenden inzwischen zu verwaschen sind (im Grunde mal wieder überflüssig, da mich im Pyjama ja doch außer meiner Familie kaum jemand sieht)
  • Ich habe drei DVDs gekauft, weil sie gerade im Angebot waren

Außerdem kamen in der letzten Woche auch noch andere Punkte zusammen, die meinen Geldbeutel doch ziemlich geschröpft haben:
  • Auf dem Weg vom Büro nach Hause hab ich mir oftmals völlig unnötig beim Bäcker oder Bahnhofsimbiss was zu Essen geholt
  • Statt zu Kochen habe ich wieder viel mehr auf Fertigprodukte zurückgegriffen
  • Ich habe bei Onlinehändler Klamotten bestellt, weil ich fand, dass ich zu wenig Oberteile für den Winter habe (nun quillt mein Kleiderschrank mal wieder über)
  • Ich habe Cremes beim DM gekauft, obwohl ich bereits mehrere offene Tuben und Tiegel zu Hause habe
Ich könnte die Liste im Grunde noch lange weiterführen.

Mit solchen unkontrollierten und unnützen Einkäufen soll jetzt im November endlich einmal Schluss sein – und da kommt mir die Konsumauszeit-Challenge gerade recht.


Die Regeln für die Konsumauszeit sind bewusst einfach und einsteigerfreundlich gehalten, damit jeder ohne große Vorarbeit mitmachen kann. Natürlich jeder sie für dich und seinen Lebensalltag anpassen:
  • 30 Tage lang nichts Neues kaufen; ausgenommen sind: Lebensmittel, Drogerie-/Haushaltsartikel (allerdings nur wenn vorheriges Produkt aufgebraucht ist), Ausflüge und Aktivitäten 
  • Wenn etwas Wichtiges kaputt geht: erst reparieren, ansonsten ersetzen (wenn möglich gebraucht)
  • Leihen und Tauschen sind nicht nur erlaubt, sondern sogar ausdrücklich erwünscht!
Ich habe diese Regel noch um folgendes erweitert: 
  • Keine Feierabend-Snacks vom Bäcker, Imbiss, etc.
  • Meine Vorräte aufbrauchen, so dass ich wieder einen besseren Überblick darüber habe, was ich wirklich brauche
Wahrscheinlich wird es für mich somit eher eine "Aufbrauch"-Challenge. Aber mal schauen! 

Der Hashtag zur Challenge ist #Konsumauszeit und wer möchte, darf sich gerne anschließen. Auf Apfelmädchen.de gibt es immer dienstags ein Updatebeitrag, in dem über die vergangene Woche berichtet wird und neue Blogbeiträge von Teilnehmer_innen verlinkt werden.

Ich werde über meine persönliche Challenge hier und via Twitter und Instagram berichten.

Ich bin gespannt, ob ich das aushalten werde mich wieder weiter einzuschränken.
Ich freue mich schon auf einen entspannten und konsumfreien November und hoffe, dass ich mich etwas mehr auf mich selbst besinnen kann. Außerdem hoffe ich, dass sich noch ganz viele Menschen anschließen!

Herbstliche Grüße
Natalie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen