[Kurzrezension] "Am Horizont ein Morgen" von Anouska Knight


Klappentext:

Es bedurfte nur einer tragischen Sekunde, um Holly Jeffersons Welt für immer zu verändern. Bei einem Unfall verlor sie ihren über alles geliebten Mann. Seitdem sind zwei Jahre vergangen, und äußerlich wirkt es, als hätte sie diesen Verlust überwunden. Sie führt ihre eigene Konditorei und lebt ihr Leben weiter. Doch tief in ihr sieht es anders aus: Sie fühlt sich verloren. Einsam. Zerbrochen. Und sie ist sich sicher, nie wieder wird sie lieben können. Bis sie Ciaran Argyll begegnet, einem Millionärssohn. Nichts scheint sie mit ihm gemeinsam zu haben. Aber während sie ihn näher kennenlernt, spürt sie, dass auch er mit seiner Vergangenheit zu kämpfen hat ...


Meine Meinung:

Ich bin eher zufällig aufgrund des Covers auf diesen Roman gestoßen. Anouska Knight war mir bislang als Autorin völlig unbekannt. Als ich dann den Klappentext las, war für mich klar: Dieses Buch möchte ich lesen.
Beim Lesen konnte mich Anouska Knight von Anfang an in den Bann ziehen, auch wenn ich im ersten Moment erstaunt war, dass die Handlung in England spielt. Ich bin es zuletzt bei den Mira-Romanen gewöhnt, dass die Handlung in Amerika spielt.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht die junge Holly Jefferson, die vor knapp zwei Jahren ihren Mann bei einem Unfall verloren hat. Von Außen betrachtet scheint es, als habe Holly inzwischen den Verlust überwunden. Sie führt ein relativ normales Leben und führt ihre eigene Konditorei. Innerlich hängt sie allerdings immer noch an ihrer großen Liebe und ist noch nicht bereit für eine neue Liebe.
Sie begegnet bei einer Auslieferung dem Millionärssohn Ciaran Argyll, mit dem sie direkt aneckt. Zwar findet Holly Ciaran attraktiv, allerdings ist sie von seiner Art nicht ganz so angetan, vor allem nicht, als sie immer neue Gerüchte über ihn hört. Sie weiß nicht, dass auch er seine Vergangenheit nicht so ganz hinter sich lassen kann. Ciaran wiederum verliebt sich sofort in Holly und versucht sie auch zu umgarnen. Allerdings scheint sie gegen seine Avancen immun zu sein.
Letztendlich heißt es für beide: Können Sie ihre Vergangenheit hinter sich lassen?

Anouska Knight schreibt auf locker leichte Art und schafft es mit emotionalen Worten die Stimmung, in der sich Holly befindet, perfekt einzufangen. Man leidet mit den Figuren, fiebert aber auch mit ihnen, wenn sie dabei sind einen Schritt nach vorne zu machen.
Insbesondere der Gewissenskonflikt, den Holly immer wieder mit sich selbst ausmacht, wenn sie merkt, dass sie dabei ist, sich ein neues Leben abseits ihrer großen Liebe aufzubauen, hat die Autorin sehr gut herausgearbeitet. Dadurch wird Holly lebensnah und liebenswert.

Insgesamt betrachtet ist dies ein toller Roman rund um das Thema Liebe, Vertrauen und Neuanfang. Wer Bücher im Stil von Melissa Hill, Sheila O'Flanagan, Susan Wiggs oder Mary Kay Andrews mag, dem kann ich diesen Roman nur wärmstens ans Herz legen.
Anouska Knight konnte mich mit diesem Roman so sehr überzeugt, dass ich gerne mehr von ihr lesen möchte. Daher bekommt dieser Roman von mir auch die volle Punktzahl von 5 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen