Monatsrückblick Dezember 2015

Hallo zusammen,

hier kommt nun mein letzter Beitrag des Jahres. Schon irgendwie seltsam, oder?!

Der Dezember war für mich ziemlich durchwachsen, sowohl privat, als auch lesetechnisch.
Mehr als die Hälfte des Dezembers (und im Grunde auch schon seit Ende November) war ich krank, da ich mir 'ne Kehlkopfentzündung und eine leichte Lungenentzündung zugezogen habe. Nun ist aber zum Glück wieder alles wieder so gut wie im Lot.

Obwohl ich relativ viel krank war, konnte ich mich in der Zeit nicht so recht zum Lesen aufraffen. Aber es sind dennoch 8 Bücher zusammengekommen:

  1. Winter und Schokolade - Kate Defrise 
  2. Winterküsse im Schnee - Karen Swan 
  3. Tatsächlich Weihnachten - Julia Williams
  4. Unter dem Mistelzweig - Manuele Inusa
  5. Schneeflockenträume und Weihnachtszauber - Shannon Stacey 
  6. Der Weisheit letzter Kuss - Susan Mallery
  7. Mit Liebe gewürzt - Mary Kay Andrews
  8. Der Weihnachtstausch - Fiona Harper
Rezensionstechnisch habe ich leider nicht alle gelesenen Bücher auch rezensiert. Allerdings habe ich beschlossen mich hier nicht stressen zu lassen. Kann sein, dass ich die offenen Rezis noch verfassen werde. Aber versprechen möchte ich dies nicht. Lediglich "Mit Liebe gewürzt" wird in jedem Fall noch rezensiert, da ich dies für eine Leserunde bei lovelybooks gewonnen habe.
Ich habe allerdings beschlossen, dass ich im kommenden Jahr die gelesenen Bücher schneller rezensiere werde, um nicht in Verzug zu kommen.

Ich bin auf jeden Fall aufs neue Jahr gespannt und sehe 2016 mit positiven Augen gegenüber.
Morgen wird es noch einen Rückblick auf 2015 und einen Ausblick auf 2016 geben.

Kommt gut ins neue Jahr,
Natalie

Challenge 2016 | SuB Abbau Extrem

Vector designed by Freepik (www.freepik.com)

Ich bin durch Zufall auf diese tolle SUB-Abbau-Challenge gestoßen. Da meine letzte SUB-Abbau-Aktion mich zuletzt nicht mehr so reizen konnte, weil ich inzwischen bereits ein schlechtes Gewissen bekommen habe, wenn ich ein Buch geschenkt bekam, kaufte oder als Reziexemplar erhielt, ist diese Aktion perfekt für mich. Im Grunde geht es hier darum mehr Bücher zu lesen, als man neu erhält (gekauft, geschenkt, geliehen, etc.). Also kann ich weiterhin auch andere Bücher abseits meines SUBs lesen. Hauptsache ich habe am Monatsende mehr Bücher gelesen, als ich neu habe.

Die SuB Abbau Extrem Challenge wurde von Crini und Tascha erfunden und wird nun von Der Bücherblog und Brösels Bücherregal fortgeführt.


Das Ziel der Challenge

Viele von uns kennen das Problem: wir kaufen einfach viel zu viele Bücher und schaffen es nicht, diese auch alle sofort zu lesen. Mit Hilfe der Challenge soll der SuB (= Stapel ungelesener Bücher) innerhalb eines Jahres um so viele Bücher wie möglich reduziert werden. Dafür setzt man sich bei der Anmeldung ein monatliches Abbauziel, das man erreichen möchtet. Zusätzlich gibt es die Möglichkeit, jeden Monat eine neue, festgelegte Aufgabe zu meistern.

Den SuB-Abbau errechnet man wie folgt: gelesene Bücher - erhaltene Bücher. Als erhalten gilt jedes Buch, das man in einem Monat bekommen hat, egal ob geliehen, geschenkt bekommen, gekauft oder auf sonstige Weise erlangt. Es gibt keine Ausnahmen!

Lose sammeln & Gewinnspiel

Natürlich soll eine Challenge vor allem Spaß machen, aber ein Anreiz schadet nicht, oder? Darum sammelt man im Laufe der Challenge Lose, mit denen man am Ende etwas gewinnen kann. Jeden Monat kann man bis zu drei Lose sammeln:

2 Lose, wenn man sein Abbauziel erreicht
1 Zusatzlos für das Bestehen der Monatsaufgabe
Das Zusatzlos erhält man nur, wenn man beim SuB-Abbau erfolgreich wart!

Das Gewinnspiel wird nach Ende der Challenge stattfinden. Daran teilnehmen kann jeder, der im ersten und letzten Monat der Challenge Ergebnisse eingereicht hat (Januar und Dezember) und insgesamt mindestens acht Monate aktiv war.

Anmeldung und Ablauf

Die Challenge läuft vom 1. Januar 2016 bis zum 31. Dezember 2016. Die Anmeldung ist bis zum 15. Januar 2016 möglich. Man benötigt keinen Blog, um teilnehmen zu können.

Jeweils am 1. eines Monats wird die neue Aufgabe für das Zusatzlos bekanntgegeben. Gleichzeitig hat man ab diesem Tag auch die Möglichkeit, die Ergebnisse des Vormonats in die Liste einzutragen. Auf Twitter kann man der Challenge unter @SubAbbauExtrem folgen.

Das Logo oben darf gerne in Bezug auf die Challenge genutzt werden. WICHTIG ist hierbei nur, das Copyright www.freepik.com anzugeben.


Ich habe auf jeden Fall beschlossen, dass ich meinen SUB monatlich um mindestens 2 Bücher reduzieren möchte. Ich werde in den nächsten Tagen auch noch eine separate SUB-Seite erstellen, um meinen Stand und die Fortschritte ermitteln zu können.

Wer möchte noch mitmachen? Einfach oben auf die Links bei "Der Bücherblog" oder "Brösels Bücherregal" klicken.

Liebe Grüße
Natalie

[Rezension] "Der Weisheit letzter Kuss" von Susan Mallery


Klappentext:

Isabel ist überzeugt, dass ein Fluch auf ihr lastet. Schon ihre Jugendliebe Ford Hendrix hat all ihre Versuche ignoriert, mit ihm in Kontakt zu treten. Jetzt hat ihr Ehemann sie für einen anderen Mann (genau!) verlassen. Und anstatt eine gefeierte Star-Designerin bei der Fashion Week in New York zu werden, muss sie sich in ihrer Heimatstadt Fool's Gold um den Brautmodenladen ihrer Eltern kümmern. Doch danach, das schwört sie sich, wird sie die Provinz hinter sich lassen und ihre Träume wahr machen!
Unerwartet kehrt auch Ford nach Fool’s Gold zurück. Isabels Anblick trifft ihn mitten ins Herz. Nur ihre süßen Briefe hatten ihn in den schwersten Stunden seines Lebens aufrecht gehalten. Jetzt kann er sie endlich für sich gewinnen. Aber wird sie für ihn ihre Träume aufgeben – oder mit ihm die große Liebe leben?


Meine Meinung:

Den letzten Band der Fools Gold - Reihe habe ich vor gut neun Monaten gelesen. Daher war ich auf diesen Band nun ziemlich gespannt.
Ich muss nun auch vorweg nehmen, dass mir dieser Band sehr gefallen hat. Allerdings wird der Klappentext dem Inhalt nicht so wirklich gerecht! Dieser vermittelt ein teilweise falsches Bild vom Inhalt! Isabel will gar keine Star-Designerin bei der Fashion Week werden. Sie hat mit Schneidern eigentlich selbst nichts am Hut. Sie möchte lediglich mit einer Freundin einen Klamottenladen in New York eröffnen. Und sie MUSS sich nicht um den Brautladen kümmern, sondern macht dies freiwillig, um sich Geld für ihren eigenen Laden zusammenzusparen und um ihren Eltern beim Verkauf des Ladens zu helfen.
Auch ihre Verliebtheit bzgl. Ford wird total überdramatisiert. Ja, sie war als Teenager total in ihn verschossen und hat ihm verliebte Briefe geschrieben, als dieser ihre ältere Schwester verlassen und dem Militär beigetreten ist. Allerdings wandelten sich die Briefe später eher zu einem Art Tagebuch und dienten eher dazu sich Sachen von der Seele zu reden. Klar, Ford hat nie geantwortet. Allerdings hatte er dafür seine Gründe. Ford kehrt auch nicht ganz unerwartet zurück, sondern seine Rückkehr wurde bereits in den vorherigen Bänden angekündigt! Außerdem könnte man beim Klappentext annehmen, dass er schon immer in Isabel verliebt war und er "sie jetzt endlich für sich gewinnen kann". Dem ist aber nicht so! Isabel war als Teenager für ihn eher eine Art kleine Schwester. Nicht mehr, nicht weniger.
Sorry, dass ich es hier so genau nehmen. Allerdings finde ich, dass der Klappentext einem einfach einen falschen ersten Eindruck vermittelt.

Wenn man vom Klappentext allerdings mal absieht, ist dies wirklich ein toller Roman rund um den kleinen Ort Fools Gold, dessen Bewohner mir voll ins Herz gewachsen sind. Dieses Buch ist voller lustiger Zwischenfälle und Romanzen, dass man sich einfach nur darin verlieren kann.
Im Mittelpunkt des Geschehens stehen zum Einen Isabel und Ford, aber auch Fords großer Bruder Kent, der sich in Fords Geschäftspartnerin verliebt. Als Isabel erfährt, dass Ford wieder in der Stadt ist, will sie sich bei ihm für die Briefe entschuldigen, weil sie das Ganze einfach hinter sich lassen möchte. Als die beiden aufeinander treffen, knistert es natürlich sofort zwischen ihnen (was aber nichts mit den Briefen zu tun hat). Allerdings wollen beiden ihren Gefühlen nicht nachgeben. Isabel, weil sie ihre Ehe mit ihrem (schwulen) Exmann noch nicht so ganz verdaut hat und irgendwann die Stadt wieder verlassen möchte, und Ford, weil er sich nicht bereit für eine Beziehung fühlt. Als Fords Mutter ihn immer wieder versucht zu verkuppelt, schließt er einen Pakt mit Isabel. Wenn sie vorgibt seine Freundin zu sein, vergisst er die Briefe. Widerwillig stimmt Isabel zu, zumal sie nichts mehr mit ihm anfangen möchte. Aber manchmal ist wollen nebensächlich, wenn das Leben zu schlägt. Am Ende des Romans heißt es für die Beiden zu entscheiden, wie sie zukünftig ihr Leben leben wollen.

Dieser Roman kann mit durchaus interessanten Hauptfiguren aufwarten, die mit einer Menge Gegensätzlichkeiten sich immer wieder aneinander aufreiben. Perfektioniert wird die Handlung durch die teils skurrilen Nebenfiguren, wobei Fords Mutter Denise hier mit ihren Versuchen ihren lange vermissten Sohn unter die Haube zu bringen. Ihre Versuche sorgen immer wieder für Lacher.
Dies ist in jedem Fall ein Roman, bei dem der Humor nicht zu kurz kommt. Allerdings stimmt der Roman zwischendurch auch ruhigere und ernstere Töne an, wodurch er an Glaubwürdigkeit gewinnt.

Ich für meinen Teil habe diesen Band sehr genossen, da es ein toller Roman rund um Fools Gold mit spannenden Mann - Frau - Duellen ist. Daher bekommt er von mir 4 (von 5) Punkte.


[Rezension] "Schneeflockenträume und Weihnachtszauber" von Shannon Stacey


Klappentext:

Dieses Weihnachtsfest muss einfach perfekt werden! Nach einem turbulenten Jahr mit etlichen Tiefschlägen setzt Christina alles daran, ihrem kleinen Sohn Nathaniel das schönste Weihnachten aller Zeiten zu bereiten - inklusive Plätzchen backen, Schmücken des Christbaums und selbstverständlich dem Besuch der Weihnachtsparade. Aber wie soll sie das alles schaffen? Wenn sie doch zwei linke Hände hat und selbst Rauchmelder und Kaffeemaschinen nie so wollen wie sie. Allerdings hat sie auch nicht mit ihrem persönlichen Weihnachtsretter Will gerechnet …


Meine Meinung:

"Schneeflockenträume und Weihnachtszauber" ist ein wunderschöner Kurzroman mit 143 Seiten, bei dem ich am Ende nicht das Gefühl hatte, dass er wirklich so kurz war. Shannon Stacey schafft es auf wenigen Seiten eine Menge reinzupacken. Sie hat mich von der ersten bis zur letzten Seite mit ihren Figuren und der Handlung gefesselt.

Im Mittelpunkt des Geschehens stehen Christina, die das erste Mal mit ihrem Sohn Nathaniel alleine ist, und Will, der nach dem Tod seines Vaters zurück zu seiner Mutter zieht. Beide haben Schicksalsschläge erlitten, die sie noch nicht so ganz überwunden haben. Christina muss gerade von vorne beginnen, nachdem sie sich von ihrem Mann getrennt hat, der wegen Betrugs ins Gefängnis musste. Will wiederum hat vor ein paar Jahren seine Frau und sein ungeborenes Kind verloren und diesen Verlust bis jetzt nicht so ganz überwunden. Beide sind im Grunde noch nicht bereit für eine neue Beziehung. Aber als die beiden aufeinandertreffen, ist Wollen manchmal zweitrangig. So sehr die beiden sich auch sträuben, beide entwickeln Gefühle füreinander, auch wenn sie dies nicht wahrhaben wollen. Beide müssen sich letztendlich entscheiden, was sie vom Leben wollen.

Shannon Stacey schreibt auf sehr emotionale, und ja teilweise auch kitschige, Weise, so dass man sich total in der Handlung verliert. Ich für meinen Teil habe mit den beiden, und auch mit Nathaniel und Wills Mutter, gelitten. Zwischendurch wollte ich ihnen zurufen "Jetzt gebt euch doch mal einen Ruck!".
Dieser Roman ist eine perfekte Mischung aus Liebes- und Weihnachtsroman. Auch wenn die Liebesgeschichte zwischen Christina und Will im Vordergrund steht, schafft es der Roman dennoch eine tolle Weihnachtsstimmung zu vermitteln. Der Geist von Weihnachten kommt durch diesen Roman sehr gut zur Geltung.

Mit Will und Christina hat Shannon Stacey auch liebenswerte Hauptcharaktere geschaffen, die beide sehr willensstark und selbstbewusst sind. Beiden hat das Leben übel mitgespielt, aber dennoch versuchen sie das Beste daraus zu machen.
Allerdings muss ich auch sagen, dass der Klappentext Christina nicht gerecht wird. Wenn man den Klappentext so liest, könnte man meinen, dass sie sehr unselbstständig, naiv und tollpatschig daherkommt. Dies ist sie jedoch definitiv nicht. Vielmehr ist sie eine eigenständige, mutige und engagierte Frau, die nach einem tiefen Fall sich selbst aus dem Dreck zieht.

Da mir dieser Kurzroman von der ersten bis zur letzten Seite in seinen Bann ziehen konnte, bekommt er von mir wohlverdiente 5 (von 5) Punkte.

[Rezension] "Unter dem Mistelzweig" von Manuela Inusa


Klappentext:

Lucy ist vom Pech verfolgt. Ihre Mutter ist Anfang des Jahres verstorben, mit ihrem untreuen Freund ist es aus, und jetzt brennt auch noch die Arztpraxis ab, in der sie als Kinderkrankenschwester arbeitet.
Kurzerhand packt sie ihre Sachen und macht sich auf in das verschlafene Städtchen Pineville, Montana, wo ihre beste Freundin Dana ihren bis vor Kurzem noch tot geglaubten Vater für sie ausfindig gemacht hat - als verfrühtes Weihnachtsgeschenk sozusagen.
In Pineville erwartet Lucy aber nicht nur ihr Dad, sondern auch ein heißer Sheriff, einige ganz außergewöhnliche Menschen und der Funke Hoffnung, den sie so bitter nötig hat.

Ein Weihnachtsroman in 24 Kapiteln.


Meine Meinung:

Hierbei handelt es sich um einen Kurzroman mit 152 Seiten. Da mich der Klappentext angesprochen hat und ich ohnehin gerne Weihnachtsromane in der Vorweihnachtszeit lese, habe ich ihn mir natürlich gekauft. Ich bin auch total schnell in die Handlung reingekommen, da Lucy ein überaus liebenswerter Charakter ist. Sie befindet sich gerade am Tiefpunkt ihres Lebens: Ihre Mutter ist Anfang des Jahres verstorben, sie hat Schluss mit ihrem untreuen Freund gemacht und hat Zwangsurlaub, da die Kinderarztpraxis in der sie als Kinderkrankenschwester arbeitet, abgebrannt ist.
Als ihre Freundin Dana ihren lang verschollenen Vater im kleinen Städtchen Pineville aufstöbert, begibt Lucy sich dorthin. Dort läuft allerdings nicht alles wie geplant: trifft sie doch auf einen gutaussehenden Sheriff und lernt die wundersamen Bewohner des Örtchens, die sie ihn ihren Bann ziehen.

Dieser Roman ist eine gute Mischung aus Weihnachts-, Liebes- und Wundergeschichte, die mit einer Menge Rührseligkeit und Herzschmerz daher kommt. Dem ein oder anderen dürfte sie ein wenig zu schmalzig und seicht sein. Aber für mich macht gerade dies den Zauber dieses Romans aus.
Die Bewohner des kleinen Städtchens sind wundervoll harmonisch. Hier stehen die Menschen noch füreinander ein und verzeihen sich auch die ein oder andere (große) Kleinigkeit.

Den einzigen Kritikpunkt, den ich bei diesem Roman anbringen kann, ist die Tatsache, dass die Handlung noch durchaus mehr Raum verdient hätte. Zwar kommt der Kern des Geschehens sehr gut zur Geltung. Allerdings hätte die ein oder andere Sache noch etwas genauer ausgearbeitet werden können. Die Geschichte hätte meiner Ansicht nach durchaus das Potential für einen vollständigen Roman geboten.

Dies war mein erster Roman der Autorin und wird wahrscheinlich auch nicht der letzte sein, da mir ihre locker leichte Schreibweise durchaus gefällt. Sie schafft es auch mit wenigen Seiten mich als Leser von sich zu überzeugen.

Da mir der Roman durchaus gefallen hat, jedoch zu einem ganzen Roman ausgebaut einfach vollkommen perfekt wäre, bekommt er von mir gute 4 (von 5) Punkte.


[Rezension] "Winter und Schokolade" von Kate Defrise


Klappentext:

Die Schwestern Magali, Jacqueline und Colette haben schon lange nichts mehr von ihrem Vater gehört. Seit dem Tod ihrer geliebten Mutter vor vielen Jahren herrscht Eiszeit in der Familie. Als er ihr Vater sie einlädt, Weihnachten mit ihm zu feiern, sind sie alles andere als begeistert. Dennoch fahren die Schwestern nach Hause, im Gepäck nichts als ihren Groll und das alte Familienrezept für Mousse au Chocolat. Sie ahnen nicht, dass ein lang gehütetes Geheimnis darauf wartet, gelüftet zu werden ...


Meine Meinung:

Ich liebe es in der Vorweihnachtszeit Weihnachts- bzw. Winterromane zu lesen. Daher war ich auf diesen auch ziemlich gespannt. Der Klappentext versprach ja immerhin einen tollen Weihnachtsroman mit einer Menge Dramatik. Allerdings muss ich gestehen, dass die Ernüchterung ein wenig beim Lesen kann. Der Roman ist zwar durchaus lesenswert und kann mit interessanten Charakteren aufwarten. Jedoch nimmt das Thema Weihnachten nur eine kleinere Rolle im gesamten Geschehen ein und auf den richtigen Eklat wartet man auch bis zum Schluss. Vielmehr ist dies eine intelligent gestrickte Familiengeschichte rund um drei Schwestern, die alle unterschiedliche Leben leben. Obwohl die drei Schwestern Magali, Jaqueline und Colette grundverschieden sind, eint die drei Frauen, dass sie das jeweilige Leben der anderen teils bemitleiden, teils aber auch kritisieren. Außerdem haben alle drei Frauen, wie auch ihr Bruder Art, der im Roman allerdings nur eine nebensächliche Rolle spielt, sich von ihrem Vater entfremdet, der schon immer etwas unnahbar und herrisch war.
Als der Vater seine Kinder zu Weihnachten zu sich nach Hause einlädt, sind diese verwundert, da er sich ihrer Meinung nach merkwürdig verhält. Zum Einen schickt er jedem von ihnen ein Foto von ihnen als Baby mit ihren Eltern und möchte, dass sie dieses als Erinnerungsstücke behalten. Für die Geschwister ist dies sehr verwunderlich, da der Vater alle Erinnerungsstücke an seine Frau, nach deren Tod direkt entsorgt hat und seitdem auch nicht mehr über sie sprechen wollte.
Während die Zeit bis zum Weihnachtsfest nun immer näher rückt, versuchen die drei Frauen zu ergründen, warum ihr Vater ihnen plötzlich so liebevoll begegnet.

Meiner Ansicht nach weist dieser Roman einen etwas zu langatmigen Einstieg auf, den es sich aber in jedem Fall lohnt zu überwinden. Wenn man erst mal die Vorstellungsrunden der einzelnen Schwestern hinter sich gebracht hat, entpuppt sich das Buch als unterhaltsamer Roman mit teils polarisierenden Charakteren und vertrackten Beziehungsproblemen, der nach und nach und vor allem zum Ende hin richtig überzeugt.
Alleine schon die Unterschiede zwischen den Schwestern und ihre dennoch bestehende innere Nähe zueinander, macht die Handlung realistisch und lesenswert. Die einzelnen Geschwister haben jede für sich mit Problemen zu kämpfen, die sie auszeichnet. Es gilt mit alten Gewohnheiten zu brechen und manchmal einfach den Schritt zu neuen Ufern zu wagen.

Dieser Roman enthält außerdem tolle belgische Rezepte, die der ganzen Handlung zwischen Belgien und den USA mehr Lebensnähe verleiht. Dies vermittelt dem Ganzen einen leicht internationalen Flair, was noch dadurch unterstrichen wird, dass Kate Defrise ihre Figuren zwischendurch Französisch sprechen lässt. An der ein oder anderen Stelle hatte ich zwar meine Probleme genau zu verstehen, wovon gerade gesprochen wird. Da es in der Regel aber nur einzelne Wörter oder ein Satz ist, kann man dennoch alles aus dem Zusammenhang heraus nachvollziehen. Zumindest konnte ich dies, obwohl ich das letzte Mal vor gut 17 Jahren Französisch in der Schule anwenden musste. Ich denke aber auch, dass dies bei dem ein oder anderem, der keinerlei Französischkenntnisse besitzt. zu einer leichten Minderung der Lesensfreude führen kann.

Da dieser Roman leichte Startschwierigkeiten hat und auch erst am Ende erst vollends überzeugen konnte, bekommt dieser Roman von mir schwache 4 (von 5) Punkte.

Gemeinsam Lesen #142

Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.

Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Ich lese gerade "Tatsächlich Weihnachten" von Julia Williams und bin auf Seite 327 (von 426).


Klappentext:
Vier Menschen, vier Schicksale, ein berührendes Weihnachtswunder:

Catherine graut es vor den Festtagen. Ihr Leben in London ist unerträglich. Die Ehe liegt in Scherben.
Noel verliert ausgerechnet vor den Feiertagen seinen Job und damit jeglichen Lebensmut.
Marianne versucht sich im idyllischen Örtchen Hope Christmas auf Weihnachten zu freuen, doch alles um sie herum erinnert sie an ihre verlorene Liebe.
Gabriel ist verzweifelt, seine Frau ist auf und davon. Doch seinem Sohn will er ein glückliches Fest bereiten.

Nur das Eingreifen eines rettenden Engels kann diesen vier beweisen, dass zu Weihnachten Wunder wahr werden können.


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Die Kapelle war schlicht gehalten mit weiß getünchten Wänden.


3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Auch wenn dieser Roman nur teilweise direkt an Weihnachten spielt, ist dies bislang der beste Weihnachtsroman, den ich diesen Winter gelesen habe. Er verbreitet eine tolle Stimmung und kann mit interessanten Charakteren aufwarten. In diesem Roman spielen sowohl Liebe, Freundschaft, Geheimnisse, Drama, als auch der Geist von Weihnachten eine Rolle. Wenn ich nicht gerade krank wäre und mich nicht so recht aufs Lesen konzentrieren könnte, hätte ich den Roman vermutlich bereits in einem Rutsch gelesen. Das Buch und seine Figuren sind überaus fesselnd. Manchmal möchte man ihnen beim Lesen in den Allerwertesten treten, damit sie endlich den richtigen Schritt in die richtige Richtung machen.


4.  Wenn du selbst ein Buch schreiben würdest, welches Genre würdest du wählen und warum? Und würde es von dem abweichen, was du normalerweise liest?

Tatsächlich habe ich schon mal Versuche in diese Richtung hin unternommen. Leider war ich mit den Entwürfen bislang nie so recht zufrieden, weshalb ich diese nicht fortgeführt habe. Meine Entwürfe gingen allesamt relativ in die Richtung, die ich selbst auch lese: Liebes-, Familien- bzw- Jugendroman.
Ich könnte persönlich keinen Fantasy- oder SciFi-Roman schreiben, da ich hier oftmals Probleme habe mich dort hineinzuversetzen bzw. mir die Fantasy fehlt, solch eine Utopie selbst zu entwickeln. Dafür sind mir diese Genre einfach zu fern der Realität. Ich benötige immer noch einen Zusammenhang mit der wirklichen Welt, um Ideen entwickeln zu können. Vielleicht fehlt mir einfach das Quäntchen Vorstellungskraft um andere Genre schreiben zu können?!


Wie steht's mit euch? Welches Genre würdet ihr wählen? Habt ihr vielleicht schon Versuche in dieser Richtung unternommen?

Vorweihnachtliche Grüße
Natalie


[Rezension] "Winterküsse im Schnee" von Karen Swan


Klappentext:

Weihnachtszeit in London: Die Stadt funkelt, unter den Sohlen knirscht der Schnee – doch Allegra Fisher hat nur einen Wunsch: dass die Feiertage schnell vorübergehen. Die Karrierefrau arbeitet an einem Riesendeal und hat keine Zeit für das »Fest der Liebe«. Als im verschneiten Zermatt eine alte Berghütte entdeckt wird, kann Allegra kaum glauben, dass der Fund etwas mit ihrer Familie zu tun haben soll. Gemeinsam mit ihrer Schwester Isobel fliegt sie in die Schweiz – und mit der Reise und ihrem attraktiven Konkurrenten Sam nimmt Allegras Leben eine neue Wendung. Vielleicht wird es doch ein Fest der Liebe ...


Meine Meinung:

Dies war nun bereits der vierte Weihnachts- bzw. Winterroman der Autorin. Ich habe mich bereits sehr auf diesen Roman gefreut, da ich die bisherigen immer ganz gut gelungen fand. Allerdings muss ich gestehen, dass dieser Roman mich anfangs nicht so recht in seinen Bann ziehen konnte, da die weibliche Hauptfigur Allegra anfangs zu unnahbar und hart daherkam und auch sehr viel über Börsenspekulationen gefachsimpelt wurde. Glücklicherweise öffnet Karen Swan die Handlung und lässt ihrer Hauptfigur auch mehr Herz zu nach gut 100 Seiten, so dass das Buch dann dennoch lesenswert wurde.
Der Hauptteil der Handlung spielt sich im verschneiten Zermatt ab. Allegra reist dort mit ihrer Schwester Isobel an, um Licht hinter das Geheimnis um ihre plötzlich tot aufgefundene Großmutter zu bringen. Die beiden Frauen erfahren kurz vor Weihnachten, dass in den Schweitzer Alpen die Überreste einer Frau gefunden werden, die sich als ihre Großmutter Valentina entpuppt, von deren Existenz sie bislang nichts wussten, waren sie doch im Glauben, dass Anja, Valentinas Schwester, ihre Großmutter ist. Während sie versuchen Licht ins Dunkeln zu bringen, nutzen sie ihre Zeit um zwischendurch Ski zu fahren. Dabei treffen sie auf Allegras "Erzrivalen" Sam und dessen Freunden, mit dem Allegra ohnehin noch nicht so ganz abgeschlossen hat.

Vom Schreibstil ist dieser Roman abgesehen vom Einstieg durchaus lesenswert. Karen Swan schafft es mit einer sehr bildhaften Sprache die Ereignisse und Umgebung rund um Zermatt lebendig erscheinen zu lassen, so dass man das Gefühl hat live vor Ort zu sein, Sie schreibt auf sehr leichte und einfühlsame Weise, der es einem leicht macht der Handlung zu folgen. Man kommt außerdem beim Lesen direkt in vorweihnachtliche Stimmung und wünscht sich auch gemeinsam mit den beiden Frauen die Abhänge hinunterzufahren.
Die einzelnen Figuren machen im Laufe des Romans einen Wandel durch und zeigen, dass nichts ist, wie es am Anfang erscheint. Karen Swan lässt ihre Charaktere ihre vollen Facetten ausleben. Auch wenn man nicht immer mit ihren Handlungen und Äußerungen einverstanden ist, erkennt man, dass diese einen Sinn und ihre Berechtigung haben.
Jedoch muss ich gestehen, dass sich zum Ende hin die Ereignisse ein wenig zu sehr überschlagen. Plötzlich werden immer wieder neue Geheimnisse ins Geschehen geworfen, was es einem schwer macht den Überblick zu behalten. Hier hätte Karen Swan sich meiner Ansicht nach ein wenig mehr zurückhalten müssen, da nicht alle Figuren plötzlich mit (dunklen) Geheimnissen aufwarten müssen. Hier ist sie ein wenig übers Ziel hinausgeschossen.

Insgesamt ist dies allerdings ein schöner Winterroman, der einen eine tolle Vorweihnachtsstimmung versetzt. Daher bekommt dieser Roman von mir schwache 4 (von 5) Punkte.


Gemeinsam Lesen #142


Hallo zusammen,

ich bin auf zwei Blogs (Weltenwanderer & schlunzenbücher) auf eine tolle Aktion gestoßen, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Mal neu gestellt und inzwischen nur noch bei Schlunzenbücher online gestellt.

Hier nun meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Derzeitig lese ich "Winterküsse im Schnee" von Karen Swan und bin momentan auf Seite 277 (von 510).

Klappentext:
Karrierefrau Allegra hat keine Zeit für Romantik. Doch das Fest der Liebe macht seinem Namen alle Ehre ...

Weihnachtszeit in London: Die Stadt funkelt, unter den Sohlen knirscht der Schnee – doch Allegra Fisher hat nur einen Wunsch: dass die Feiertage schnell vorübergehen. Die Karrierefrau arbeitet an einem Riesendeal und hat keine Zeit für das »Fest der Liebe«. Als im verschneiten Zermatt eine alte Berghütte entdeckt wird, kann Allegra kaum glauben, dass der Fund etwas mit ihrer Familie zu tun haben soll. Gemeinsam mit ihrer Schwester Isobel fliegt sie in die Schweiz – und mit der Reise und ihrem attraktiven Konkurrenten Sam nimmt Allegras Leben eine neue Wendung. Vielleicht wird es doch ein Fest der Liebe ...


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

Seltsam, einen Großvater zu besuchen, den man sein Leben lang für tot gehalten hat. 

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Auch diese Woche bleibe ich meinen Winter-/Weihnachtsromanen treu. 
Ich muss gestehen, dass ich den Anfang hier nicht besonders gelungen fand. Zum Einen kommt Allegra anfangs so komplett herz- und emotionslos daher. Zum anderen wird sehr viel über Börsenspekulation geredet, was mich persönlich eher ein wenig angeödet hat. Hier hätte die Handlung ziemlich gestrafft werden können.
Nach knapp 100 Seiten wird's aber besser. Und jetzt nach gut der Hälfte entwickeln sich die Figuren auch langsam. Allegra kann endlich zeigen, dass in ihr mehr steckt, als eine herzlose Karrierefrau. Außerdem wird die Handlung langsam persönlicher, was mir sehr gut gefällt. Wenn die Handlung so weitergeht, dann denke ich, dass mir das Buch insgesamt durchaus gefällt. 

4. Welcher Gegenspieler/Bösewicht ist dir im Besonderen in Erinnerung geblieben - positiv oder negativ -, aus welchem Buch kommt er und warum?

Da ich meistens eher Frauenromane oder ChicLit lese, habe ich nicht besonders viele Gegenspieler, die mir so wirklich im Gedächtnis geblieben sind. In diesen Romanen gibt es natürlich auch immer wieder den ein oder anderen Gegensacher. Allerdings hat bislang keiner so sehr herausgestochen, dass er mir dauerhaft im Gedächtnis geblieben ist. 
Allerdings ist mir in den Thrillerromanen von Ethan Cross "Ich bin die Angst" und "Ich bin die Nacht" Francis Ackerman als Bösewicht besonders im Gedächtnis geblieben. Er ist meiner Meinung nach ein Psychopat, wie er in den Büchern steht, darf jedoch auch seine "emotionale" Seite zeigen. Er ist zwar extrem grausam und brutal. Jedoch erkennt man nach einer Weile, dass in ihm mehr steckt, als der brutale Serienmörder. Wer diese Romane noch nicht gelesen hat, dem kann ich sie nur empfehlen. Neben den ersten beiden Bänden ist im November auch "Ich bin der Schmerz" erschienen, den ich bislang noch nicht gelesen habe, aber noch lesen möchte.

Ist euch ein Bösewicht oder Gegenspieler so extrem in Erinnerung geblieben? 

Vorweihnachtliche Grüße
Natalie

[Rezension] "Weihnachtsmärchen in Virgin River" von Robyn Carr


Klappentext:

Um der erdrückenden Fürsorge ihrer Mutter zu entfliehen, fährt Angie zu ihrem Onkel Jack nach Virgin River. Allerdings kommt sie in dem verschneiten Städtchen vom Regen in die Traufe. Denn ihr Onkel denkt auch nur daran, sie vor allem und jedem zu beschützen. Selbst dann, wenn sie gegen ein bisschen vorweihnachtliche Aufregung nichts einzuwenden hätte. Besonders viel davon versprechen die heißen Blicke von Navy-Pilot Patrick Riordan, die er ihr beim traditionellen Aufstellen des Christbaums auf dem Dorfplatz zuwirft. Mehr als eine Winteraffäre will Angie nicht. Doch dem kleinen Bergdorf wohnt gerade zur Weihnachtszeit eine besondere Magie inne ...


Meine Meinung:

Bei diesem Roman handelt es sich um den letzten Band der Virgin River - Reihe. Einerseits bin ich traurig, dass die Reihe nun ein Ende hat. Aber nach 20 Büchern musste wohl irgendwann ein Ende gefunden werden, Mir persönlich hätte es besser gefallen, wenn die Reihe bereits nach dem vorherigen Band "Liebesglück in Virgin River" ein Ende gefunden hätte, da mir der Roman als einer der besten der Reihe und dort auch eine Figur vorkam, die auf die neue Reihe der Autorin "Thunder Point" hinwies. Dies soll allerdings jetzt nicht bedeuten, dass dies ein schlechter Roman ist. Bei weitem nicht. Robyn Carr schafft es hier wieder eine tolle Weihnachtsstimmung zu erzeugen. Allerdings hatte ich ein wenig das Gefühl, dass Robyn Carr hier auch den letzten Riordan unter die Haube bringen wollte, nachdem sie die anderen Brüder bereits in den vorherigen Bänden verbandelt hat. Ich bin mir auch immer noch nicht ganz so sicher, ob es nötig war ihn unbedingt mit einer "Sheridan" in Kontakt treten zu lassen. Klar spielen diese beide Familien in der Romanreihe eine große Rolle. Allerdings wirkt es meiner Meinung nach ein wenig zu gewollt, die beiden Familien auch direkt miteinander in Beziehung zu bringen. Außer Jack Sheridan, dem ernannten Oberhaupt der Stadt, scheint auch im Roman niemand ein Problem damit zu haben.

Angie Sheridan reist nach Virgin River, um der Fürsorge ihrer Mutter nach einem schweren Unfall zu entkommen. Dort trifft sie auf Patrick Riordan, der selbst gerade einen schweren Verlust verkraften muss. Die beiden sind seelisch sehr angeknackst, entwickeln aber schnelle Gefühle füreinander. Beide sind an einem Punkt in ihrem Leben angekommen, an dem sie sich entscheiden müssen, in welche Richtung ihr Leben zukünftig verlaufen soll. Beide haben im Grunde gegensätzliche Vorstellungen von ihrer Zukunft, können jedoch ihren Gefühlen für den jeweils anderen nicht widerstehen. Beide sehen es als kurze "Affaire". Oder vielleicht doch mehr?

Robyn Carr schafft es hier auf jeden Fall wieder den kleinen Ort Virgin River trotz seiner rauhen Umgebung wieder traumhaft erscheinen zu lassen, so dass man nicht anders kann, als sich in den Ort und seine Bewohner zu verlieben. Dieser Zusammenhalt des kleinen Örtchens ist einfach nur herrlich. Und seien wir mal ehrlich: Wer möchte nicht in einer Welt leben, in der man noch aufeinander achtet und Nächstenliebe noch großgeschrieben wird. Mit ihrem Roman schafft es Robyn Carr meiner Ansicht nach auch hervorragend den "Geist von Weihnachten" perfekt einzufangen.
Hach, ich könnte einfach nur schwärmen, wenn ich an diesen Ort und seine Bewohner denke.

Auch wenn ich es schade finde, dass diese Reihe nun ein Ende hat, hat mich dieser Roman wieder sehr erfreut. Neben einer perfekten Weihnachtsstimmung schafft Robyn Carr es, einem nach dem Lesen den Wunsch auf ein Leben in einer solch traumhaften Welt einzupflanzen. Ich für meinen Teil würde gerne in einem Örtchen wie Virgin River leben wollen, wo das Leben zwar nicht immer ganz einfach ist, man allerdings durch einen wundervollen Zusammenhalt entschädigt wird.
Da mir dieser Roman wieder sehr gefallen hat, kann ich diesem nur jedem wärmstens ans Herz legen. Einen leichten Punktabzug gibt es dafür, dass die Zusammenführung der Sheridans und Riordans auf mich ein wenig zu gewollt erschien. Daher bekommt dieser Roman von mir gute 4 (von 5) Punkte.


Wer sich dafür interessiert, in welcher Reihenfolge welcher Band in der Virgin River - Reihe erschienen ist, hier eine Auflistung:

  1. Neubeginn in Virgin River
  2. Wiedersehen in Virgin River
  3. Wintermärchen in Virgin River
  4. Happy End in Virgin River
  5. Ein neuer Tag in Virgin River
  6. Verliebt in Virgin River
  7. Zurück in Virgin River 
  8. Unter dem Weihnachtsbaum in Virgin River (Kurzgeschichte)
  9. Gemeinsam stark in Virgin River
  10. Endlich bei dir in Virgin River
  11. Herzklopfen in Virgin River
  12. Happy New Year in Virgin River (Kurzgeschichte)
  13. Das Glück wartet in Virgin River
  14. Liebeserwachen in Virgin River
  15. Hand in Hand in Virgin River
  16. Winterträume in Virgin River
  17. Zuhause in Virgin River
  18. Neue Hoffnung in Virgin River
  19. Liebesglück in Virgin River
  20. Weihnachtsmärchen in Virgin River
Ich hoffe, dass ich keinen Band durcheinander gebracht habe. Aber eigentlich müsste die Reihenfolge stimmen.