[Rezension] "Der Weisheit letzter Kuss" von Susan Mallery


Klappentext:

Isabel ist überzeugt, dass ein Fluch auf ihr lastet. Schon ihre Jugendliebe Ford Hendrix hat all ihre Versuche ignoriert, mit ihm in Kontakt zu treten. Jetzt hat ihr Ehemann sie für einen anderen Mann (genau!) verlassen. Und anstatt eine gefeierte Star-Designerin bei der Fashion Week in New York zu werden, muss sie sich in ihrer Heimatstadt Fool's Gold um den Brautmodenladen ihrer Eltern kümmern. Doch danach, das schwört sie sich, wird sie die Provinz hinter sich lassen und ihre Träume wahr machen!
Unerwartet kehrt auch Ford nach Fool’s Gold zurück. Isabels Anblick trifft ihn mitten ins Herz. Nur ihre süßen Briefe hatten ihn in den schwersten Stunden seines Lebens aufrecht gehalten. Jetzt kann er sie endlich für sich gewinnen. Aber wird sie für ihn ihre Träume aufgeben – oder mit ihm die große Liebe leben?


Meine Meinung:

Den letzten Band der Fools Gold - Reihe habe ich vor gut neun Monaten gelesen. Daher war ich auf diesen Band nun ziemlich gespannt.
Ich muss nun auch vorweg nehmen, dass mir dieser Band sehr gefallen hat. Allerdings wird der Klappentext dem Inhalt nicht so wirklich gerecht! Dieser vermittelt ein teilweise falsches Bild vom Inhalt! Isabel will gar keine Star-Designerin bei der Fashion Week werden. Sie hat mit Schneidern eigentlich selbst nichts am Hut. Sie möchte lediglich mit einer Freundin einen Klamottenladen in New York eröffnen. Und sie MUSS sich nicht um den Brautladen kümmern, sondern macht dies freiwillig, um sich Geld für ihren eigenen Laden zusammenzusparen und um ihren Eltern beim Verkauf des Ladens zu helfen.
Auch ihre Verliebtheit bzgl. Ford wird total überdramatisiert. Ja, sie war als Teenager total in ihn verschossen und hat ihm verliebte Briefe geschrieben, als dieser ihre ältere Schwester verlassen und dem Militär beigetreten ist. Allerdings wandelten sich die Briefe später eher zu einem Art Tagebuch und dienten eher dazu sich Sachen von der Seele zu reden. Klar, Ford hat nie geantwortet. Allerdings hatte er dafür seine Gründe. Ford kehrt auch nicht ganz unerwartet zurück, sondern seine Rückkehr wurde bereits in den vorherigen Bänden angekündigt! Außerdem könnte man beim Klappentext annehmen, dass er schon immer in Isabel verliebt war und er "sie jetzt endlich für sich gewinnen kann". Dem ist aber nicht so! Isabel war als Teenager für ihn eher eine Art kleine Schwester. Nicht mehr, nicht weniger.
Sorry, dass ich es hier so genau nehmen. Allerdings finde ich, dass der Klappentext einem einfach einen falschen ersten Eindruck vermittelt.

Wenn man vom Klappentext allerdings mal absieht, ist dies wirklich ein toller Roman rund um den kleinen Ort Fools Gold, dessen Bewohner mir voll ins Herz gewachsen sind. Dieses Buch ist voller lustiger Zwischenfälle und Romanzen, dass man sich einfach nur darin verlieren kann.
Im Mittelpunkt des Geschehens stehen zum Einen Isabel und Ford, aber auch Fords großer Bruder Kent, der sich in Fords Geschäftspartnerin verliebt. Als Isabel erfährt, dass Ford wieder in der Stadt ist, will sie sich bei ihm für die Briefe entschuldigen, weil sie das Ganze einfach hinter sich lassen möchte. Als die beiden aufeinander treffen, knistert es natürlich sofort zwischen ihnen (was aber nichts mit den Briefen zu tun hat). Allerdings wollen beiden ihren Gefühlen nicht nachgeben. Isabel, weil sie ihre Ehe mit ihrem (schwulen) Exmann noch nicht so ganz verdaut hat und irgendwann die Stadt wieder verlassen möchte, und Ford, weil er sich nicht bereit für eine Beziehung fühlt. Als Fords Mutter ihn immer wieder versucht zu verkuppelt, schließt er einen Pakt mit Isabel. Wenn sie vorgibt seine Freundin zu sein, vergisst er die Briefe. Widerwillig stimmt Isabel zu, zumal sie nichts mehr mit ihm anfangen möchte. Aber manchmal ist wollen nebensächlich, wenn das Leben zu schlägt. Am Ende des Romans heißt es für die Beiden zu entscheiden, wie sie zukünftig ihr Leben leben wollen.

Dieser Roman kann mit durchaus interessanten Hauptfiguren aufwarten, die mit einer Menge Gegensätzlichkeiten sich immer wieder aneinander aufreiben. Perfektioniert wird die Handlung durch die teils skurrilen Nebenfiguren, wobei Fords Mutter Denise hier mit ihren Versuchen ihren lange vermissten Sohn unter die Haube zu bringen. Ihre Versuche sorgen immer wieder für Lacher.
Dies ist in jedem Fall ein Roman, bei dem der Humor nicht zu kurz kommt. Allerdings stimmt der Roman zwischendurch auch ruhigere und ernstere Töne an, wodurch er an Glaubwürdigkeit gewinnt.

Ich für meinen Teil habe diesen Band sehr genossen, da es ein toller Roman rund um Fools Gold mit spannenden Mann - Frau - Duellen ist. Daher bekommt er von mir 4 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen