40 Tage Projekt: Zuckerfrei


Hallo zusammen,

ich habe ganz vergessen zu berichten, dass seit Mittwoch bei Hannah Freys Projekt "40 Tage Projekt: Zuckerfrei" mitmache. Nähere Infos zum Projekt findet ihr auf Hannah Freys Blog "Projekt: Gesund Leben", dem ich bereits seit längerem folge.

Im Grunde geht es bei diesem Projekt darum 40 Tage lang auf Zucker zu verzichten. In welchem Umfang das dann vonstatten geht, d.h. ob man nur auf Industriezucker oder sogar alle Zuckerprodukte wie Fruktose, Süsstoffe, etc. verzichtet, entscheidet jeder für sich selbst. Dafür eingerichtet wurde auch eine Facebook-Veranstaltung und eine geschlossene Gruppe, bei der man sich auch austauschen kann.
Viele nutzen die Zeit auch, um noch auf weitere Dinge zu verzichten.

Ich selbst möchte in den kommenden 40 Tagen vorrangig auf Industriezucker, Süßigkeiten (wie Kekse, Schokolade, Weingummi, etc.), Kuchen, Softdrinks und Fertigprodukte verzichten. Ich möchte mir mal wieder bewusst machen, was ich alles so unbewusst esse. Außerdem möchte ich gerne zu einer gesünderen Lebensweise hin, wovon meine Abnahme profitieren soll. Ich möchte auch wieder einen richtigen Geschmackssinn entwickeln, weil mir der glaube ich in den letzten Jahren schon ziemlich abhanden gekommen ist.
Ich bin schon extrem auf süß gepolt!

Allerdings muss ich auch gestehen, dass ich es nicht so eng sehen werde, wie manche Teilnehmer. Ich werde mir auch weiterhin mein Brot und meine Brötchen beim Bäcker kaufen, ohne mir Gedanken darüber zu machen, ob dort vielleicht auch eine Prise Zucker mit verbacken ist. Ich kaufe ohnehin schon seit längerem nicht mehr beim SB-Bäcker (bzw. Discounter-Bäcker), da ich die ganzen Zusatzstoffe vermeiden möchte.  Klar, kann ich nicht mit Gewissheit sagen, ob der Bäcker meines Gewissens nicht auch mit Zusatzstoffen backt. Aber zumindest richt das Brötchen dort noch nach Brötchen und nicht nach Chemie.
Ich werde mir auch die paar Scheiben Wurst, die ich pro Woche esse, nicht madig machen lassen, Klar, wird vielen Zutaten inzwischen Zucker zugemischt. Da bin ich beim Metzger meines Vertrauens auch nicht vor gefeit. Ich finde, man kann es auch auf die Spitze treiben.
Ich werde auch nicht das Obst essen sein lassen, nur weil Obst Fruktose enthält. Allerdings möchte ich es auf ein moderates Maas herauslaufen lassen.
Ich werde auch weiterhin Milchprodukte zu mir nehmen. Allerdings sind fertige Fruchtjoghurts gestrichen, da extrem viel Zucker enthalten. Stattdessen greife ich auf Naturjoghurt und Quark zurück und füge frisches Obst hinzu.

Als ersten Schritt habe ich zum Einen jetzt die Softdrinks (auch Light-Varianten, die ich sogar vorrangig getrunken habe) und den Zucker in meinem Kaffee gestrichen. Und was soll ich sagen: Wenn man die ersten Schlucke Kaffee ohne Zucker getrunken hat, stellt man fest, dass dieser auch ohne Zucker schmeckt. Jetzt muss ich nur noch die Milch in meinem Kaffee reduzieren. ;-)
Interessanterweise fehlen mir die Softdrinks auch nicht wirklich. Ich bin mal gespannt, wie die kommenden Tage noch so werden. Lediglich die Süßigkeiten fehlten mir ein wenig, insbesondere wenn ich gestresst bin. Oder aber, wenn mal wieder jemand was im Büro mitgebracht hat, was leider viel zu oft passiert. Aber bislang bin ich stark geblieben. Ob sich dann doch noch der Jieper einstellt, wird sich zeigen.

Im Grunde mache ich bei diesem Projekt mit, weil ich wieder mehr zu mir selbst und meinem eigenen Geschmack finden möchte.
Ich möchte die Zeit auch nutzen, um neue Zutaten zu entdecken und neue Rezepte auszuprobieren. Mal schauen wie die nächste Zeit noch so wird. Ich werde euch auf jeden Fall auf dem Laufenden halten.

Zuckerfreie Grüße
Natalie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen