[Rezension] "Weil wir zusammengehören" von Anouska Knight

Buchinformationen: (Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/)

ISBN 978-3-95649-271
6384 Seiten
9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT]
Originaltitel: A Part Of Me


Autoreninfo: (Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/)

Eigentlich ist Anouska Knight Inneneinrichterin. Doch die Geburtstagstorten, die sie für ihre beiden Söhne backte, waren bald so beliebt, dass sie eine eigene Konditorei eröffnete. Der Aufruf zu einem Schreibwettbewerb ließ sie die Ofenhandschuhe aus der Hand legen und „Am Horizont ein Morgen“ verfassen, mit dem sie den Contest gewann. Seitdem ist sie hauptberuflich Autorin und lebt zusammen mit ihrer Familie in Staffordshire.



Klappentext:

"Wir kriegen ein Baby!" Amy ist überglücklich, als sie die Nachricht erhält. Nach Jahren des sehnsüchtigen Wartens dürfen sie und James endlich ein Kind adoptieren. Doch nur Tage später platzt ihr großer Traum von einer gemeinsamen Familie: In flagranti erwischt Amy ihren Mann mit einer anderen! Tief verletzt verlässt sie ihn und stürzt sich in ihre Arbeit, um den Schmerz zu vergessen. Dort lernt sie den abenteuerlustigen Rohan kennen, der es schafft, ein Fünkchen Hoffnung in ihr zu entfachen. Da gesteht James ihr, dass er sie immer noch liebt. Soll sie ihm eine zweite Chance geben - und damit auch ihrem Wunsch nach einer Familie?


Meine Meinung:

Nachdem ich bereits "Am Horizont ein Morgen" von der Autorin gelesen habe und es sehr mochte, wollte ich diesen Roman natürlich auch lesen.
Allerdings muss ich gestehen, dass dieser Roman hinter dem Vorgänger zurück bleibt. Es ist lesenswert, aber dennoch fehlte ein wenig der Esprit. Zum Einen ist Amy zwar ein einigermaßen sympathischer Charakter, der das Leben mehr als ein Mal übel mitspielt. Allerdings war sie mir auch ein wenig zu blass, um wirklich herauszustechen. Zum Anderen plätschert die Handlung meiner Meinung nach zu sehr vor sich. Bei diesem Roman kommt die echte Dramatik leider etwas zu spät.
Zwar kann dieser Roman durchaus mit Spannung und auch witzigen Situation aufwarten. Allerdings fehlte mir das richtige Auf und Ab. Stellenweise sorgen die Nebenfiguren, wie Amys Freundin und Mutter für mehr Wortwitz, als die beiden Hauptfiguren Amy und Rohan. Des Weiteren schafft sie es aber auch mit James eine richtige Hassfigur zu entwickeln, der man nur schlechtes wünscht.
Die beiden Hauptfiguren tänzeln meiner Meinung nach anfangs ein wenig zu sehr um einander herum, ohne jedoch einen wirklichen Versuch der Annäherung zu wagen. Man ahnt zwar, dass beide Geheimnisse mit sich rumtragen. Allerdings werden diese erst sehr spät so ganz gelüftet, wodurch erst spät so richtige Spannung aufkommt.

Anouska Knight schafft es jedoch auch mit einem durchaus interessanten, lockeren Schreibstil einen beim Lesen mitzureißen. Sie wirft immer wieder die ein oder andere Pointe ins Spiel, die die Geschichte in neue Bahnen lenkt. Generell merkt man schon, dass sie ihre Figuren und deren Handlungen wohldurchdacht hat. Jedoch fehlte mir zumindest bei den beiden Hauptfiguren anfangs ein echter Sympathiefaktor. Rohan konnte mich zumindest erst ab etwa der Hälfte des Romans in seinen Bann ziehen. Hier hätte ich mir etwas mehr Offenheit bezüglich seiner Person gewünscht.
Des Weiteren hat die Autorin den inneren Gewissenskonflikt, den Amy nach der Trennung von James ausgesetzt ist, gut dargestellt. Man nimmt Amy ihre Zwiespalt, ob sie sich mit James wieder versöhnen soll, nur um an das erträumte Adoptivkind zu kommen, wirklich ab. Sie wirkte auf mich in solchen Momenten überaus real.

Insgesamt betrachtet ist dies kein schlechter Roman. Allerdings kommen die beiden Hauptfiguren meiner Ansicht nach erst ein wenig zu spät aus sich heraus. Daher bekommt der Roman dieses Mal von mir nur schwache 4 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen