[Rezension] "Ein unmöglicher Mann" von Bella Andre

Buchinformationen: (Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/)

ISBN 978-3-95649-173-3
304 Seiten
9,99 EUR [D] 10,30 EUR [AT] 14,90 sFr [CH]
Originaltitel: Can't Help Falling In Love


Autoreninfo: (Quelle: http://www.mira-taschenbuch.de/)

Bella Andre hat bereits über zwei Millionen Bücher verkauft, die immer wieder auf den Bestsellerlisten der New York Times, USA Today und Publishers Weekly landen. Die Washington Post nennt sie „eine der erfolgreichsten amerikanischen E-Book-Autorinnen.“ Zusammen mit ihrem Mann und ihren Kindern lebt Bella Andre abwechselnd auf einem Weingut in Nordkalifornien und einer rustikal-romantischen Blockhütte in den Adirondack Mountains.



Klappentext:

Megan wünscht sich einen Mann, der jeden Abend zu ihr nach Hause kommt. Der einen langweiligen, sicheren Job hat. Einen Mann also, der ganz anders ist als Gabe Sullivan. Warum kann sie dann trotzdem nicht aufhören, an den attraktiven Feuerwehrmann zu denken, der sie und ihre Tochter Summer aus dem brennenden Apartment gerettet hat? Sie weiß doch, dass sie niemals mehr mit jemandem zusammen sein könnte, der jeden Tag mit dem Tod flirtet. Tapfer wehrt sich Megan gegen ihre immer intensiveren Gefühle - macht die Rechnung allerdings ohne Summer, die beschließt, dem Glück ihrer Mutter auf die Sprünge zu helfen ...


Meine Meinung:

Nachdem ich Band 1 ("Wie wär's mit Liebe?") und Band 2 ("Nicht verlieben ist auch keine Lösung") bereits gelesen habe, wollte ich Band 3 direkt im Anschluss lesen. Dieser Band konnte mich beim Lesen direkt in seinen Bann ziehen, da Megan und Gabe zugleich starke, aber auch verletzliche Charaktere sind. Die beiden treffen aufeinander, als Gabe Megan und ihre Tochter bei einem Brand rettet. Zwischen den beiden beginnt es direkt zu knistern. Aber insbesondere Megan möchte sich nicht ihren Gefühlen hingeben, erinnert Gabe sie doch an ihren verstorbenen Mann, der ähnlich wie er ein ziemlich abenteuerlustiger Mann ist, der scheinbar keine Angst vor Gefahren hat.
Aber so sehr sich auch wehrt und versucht Gabe aus dem Weg zu gehen, läuft sie ihm zwischendurch scheinbar immer wieder zufällig über den Weg, oftmals auch mit ein wenig heimlicher Hilfe von Summer.

Den inneren Zwiespalt, den Megan immer wieder mit sich ausficht, fand ich besonders lesenswert. Sie stellt das Glück ihrer Tochter über alles und möchte vermeiden, dass Summer nochmals eine Vaterfigur verlieren muss. Sie sieht in Gabe zunächst einfach nur den halsbrecherischen Feuerwehrmann. Erst nach und nach öffnet sie sich ihm, kann sich ihm jedoch nicht ganz hingeben.
Die Art und Weise wie Bella Andre in diesem Band die beiden Hauptfiguren umeinander rumtänzeln lässt, sorgt für einen durchgehenden Spannungsbogen. Hier stimmt die Chemie zwischen den Beiden perfekt.
Besonders ins Herz geschlossen habe ich jedoch Summer, die mit ihrem Erfindungsreichtum und ihrer Lebendigkeit total überzeugt. Sie ist ein quirliges kleines Mädchen, die sehr selbstbewusst die Dinge einfach in die Hand nimmt.

Glücklicherweise hat die Autorin der Rahmenhandlung vor der Erotik gestellt, so dass dieser Roman zwar auch mit einer Menge Sex aufwartet, gleichzeitig aber vor allem durch eine interessant gestaltete Konflikthandlung überzeugen kann.

Dies ist der bislang letzte auf deutsch erschienene Band der Sullivan-Reihe. Ich muss gestehen, dass ich mir auch nicht sicher bin, ob ich noch einen weiteren Band würde lesen wollen. Die Bücher sind generell nicht schlecht. Allerdings fehlt mir persönlich ein wenig der Entwicklungsfaktor. Zwar kommen auch andere Figuren aus den bisherigen Romanen am Rande vor. Jedoch spielen sie in jedem Folgeband nur eine unbedeutende Nebenrolle. Die Romanreihen von Susan Mallery (Fools Gold), Robyn Carr (Virgin River) und Susan Wiggs (Lakeshore Chronicles) sind meiner Meinung nach ein gutes Beispiel dafür, wie es aussehen könnte, da in diesen Reihen vorherige Figuren immer wieder auf den Plan treten und man erfährt, wie es mit ihnen weitergeht.

Da der Roman mir ziemlich gut gefallen hat, bekommt er von mir, wie bereits sein Vorgänger, solide 4 (von 5) Punkte.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen