[Rezension] "Die Nacht schreibt uns neu" von Dani Atkins

Buchinformationen: (Quelle: http://www.droemer-knaur.de/)

Klappenbroschur, Knaur TB
17.12.2015, 448 S.
ISBN: 978-3-426-51769-7


Autoreninfo: (Quelle: http://www.droemer-knaur.de/)

Dani Atkins, 1958 in London geboren und aufgewachsen, lebt heute mit ihrem Mann in einem Dorf im ländlichen Hertfordshire. Sie hat zwei erwachsene Kinder. Nach ihren Spiegel-Bestsellern "Die Achse meiner Welt“ und "Die Nacht schreibt uns neu" erscheint mit "Der Klang deines Lächelns" die dritte emotionale und hochdramatische Liebesgeschichte.


Klappentext:

Dani Atkins hat es wieder getan! Sie hat eine Liebesgeschichte geschrieben, die sich fast so spannend wie ein Thriller liest. Und sie hat Figuren geschaffen, die uns schon mit den ersten Sätzen ans Herz wachsen – so sehr, dass Taschentücher unbedingt zur Grundausstattung beim Lesen gehören sollten: Emma macht sich bereit für ihren großen Tag. Die Wimperntusche in ihrer Hand zittert ein wenig, aber ein bisschen Nervosität ist ganz normal, oder? Beim Blick in den Spiegel tasten Emmas Finger automatisch nach der alten Narbe dicht unter ihrem Haaransatz. Das sichtbare Andenken an die Nacht, die ihr Leben verändert hat. Und nicht nur ihres. Emma erinnert sich: an den furchtbaren Unfall auf dem Heimweg von ihrem Junggesellinnenabschied, an den Tod ihrer besten Freundin Amy, an ihren Retter Jack, an Richards liebevolle Reaktion, als sie ihn gebeten hat, die Hochzeit zu verschieben. Und an alles, was danach kam. Schließlich klopft es an der Tür. Jemand ist gekommen, um Emma nach unten zu führen. Wer? Lassen Sie sich überraschen!


Meine Meinung;

Nachdem ich vor einem guten Jahr bereits "Die Achse meiner Welt" von der Autorin gelesen habe und ihn mochte, war ich auf diesen Roman natürlich gespannt.
Vorweg kann ich schon mal sagen, dass Dani Atkins erneut ein toller Roman gelungen ist, der vor allem durch eine interessante Hauptfigur überzeugt. Man kommt sehr schnell in die Handlung rein und die weibliche Hauptfigur Emma wächst einem direkt ans Herz.

Am Abend ihres Junggesellinenabschieds verunglückt Emma mit ihren beiden Freundinnen Caroline und Amy. Während Caroline mit einem Schock davon kommt und Emma leichtverletzt vom mysteriösen Jack aus dem Auto gerettet wird, stirbt Amy an den Folgen des Unfalls. Nach dem Unfall ist nichts mehr wie es scheint. Emma erfährt von einem Geheimnis zwischen ihrem Verlobten und Amy und muss lernen damit umzugehen, Eine große Unterstützung ist ihr dabei Jack, der immer in ihrer Nähe ist, wenn sie ihn braucht.

Ich habe diesen Roman innerhalb eines Tages durchgelesen, da er mich von vorne bis hinten total gefesselt hat. Man kann beim Lesen nicht anders, als tief in die Geschichte einzutauschen. Dani Atkins schreibt auf sehr emotionale Weise vom Verlust, Erinnerungen und Neuanfängen.
Dies ist in jedem Fall ein Roman, bei dem man eine Packung Taschentücher bereit liegen haben sollte, da man total mitgerissen wird.
Die Figuren in diesem Roman wirken voll durchdacht und haben jeweils starke Charaktereigenschaften, die sie auszeichnet. Auch wenn man nicht mit jeder Figur so ganz antizipieren kann, so kann deren Handlungen und Sichtweisen dennoch nachvollziehen. Ich muss gestehen, dass mir sowohl Richard, als auch Jack bis zum Ende hin etwas suspekt blieben. Aber gerade diese Undurchschaubarkeit der beiden Männer, die um Emma "buhlen" macht sie interessant.

Während im ersten Roman der Autorin, ein wie ich fand leicht magischer Unterton zum Vorschein kam, verzichtet sie hier weitestgehend darauf. Lediglich das Ende musste ich zweimal lesen, da ich zunächst nicht so ganz verstanden hatte, wie Emma sich tatsächlich entscheidet. Erst fand ich diesen Umstand ein wenig unglücklich, bei genauer Betrachtung macht das leicht fragliche Ende aber vollkommen Sinn und rundet den Roman perfekt ab.

An diesem Roman gibt es nur wenig auszusetzen. Wenn ich etwas kritisieren muss, dann höchstens die Tatsache, dass lediglich Christine ein wenig farblos blieb.

Dieser Roman hat seine starken 4 (von 5) Punkte wahrlich verdient. Ich habe ihn zumindest sehr genossen.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen