[Rezension] "Ich kenne dich aus meinen Träumen" von Clélie Avit

Buchinformationen: (Quelle: http://www.randomhouse.de/)

Aus dem Französischen von Doris Heinemann
Originaltitel: Je suis là
Originalverlag: JC Lattès
eBook (epub)
ISBN: 978-3-641-18005-8
€ 7,99 [D] | CHF 9,00* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Goldmann
Erschienen: 16.05.2016


Autoreninfo: (Quelle: http://www.randomhouse.de/)

Clélie Avit wurde 1986 geboren und wuchs in der Auvergne auf. Heute ist sie Physik- und Chemielehrerin an einem Gymnasium in Nizza und unterrichtet auch Tanz. "Ich kenne dich aus meinen Träumen" ist ihr erster Roman, mit dem die junge Autorin einen renommierten Talentwettbewerb in Frankreich gewann, und wurde in 21 Länder verkauft.


Klappentext:

Elsa verspürt keine Kälte mehr, keinen Hunger, keine Angst. Sie liegt im Koma. Doch sie hört alles um sich herum. Hört, dass die Ärzte die Hoffnung aufgegeben haben und die Maschinen, die sie am Leben erhalten, abstellen wollen. Hört, dass sie auch für ihre Freunde und Familie eigentlich schon verschwunden ist. Bis eines Tages Thibault aus Versehen in ihr Zimmer platzt. Er beginnt mit ihr zu sprechen, ohne Antworten zu erwarten. Erzählt ihr von sich und dem Leben. Und er kommt wieder. Jeden Tag, da er sie in ihrem Zimmer besucht, wächst das Gefühl der Verbundenheit zwischen dem fremden Mann und dem schlafenden Mädchen. Denn Thibault sieht etwas, das alle anderen nicht mehr erkennen: Elsa ist noch da.


Meine Meinung:

Ich bin aufgrund des hübschen Covers und des interessanten Klappentexts auf das Buch aufmerksam geworden. Daher habe ich mich sehr gefreut, dass ich das Buch als Rezensionsexemplar erhalten habe.
Als ich anfing zu lesen, haben das Buch und seine Hauptfiguren sehr in ihren Bann gezogen. Dies ist ein überaus emotionaler und herzergreifender Roman, bei dem kein Auge trocken bleibt. Ich habe mit den beiden Figuren die ganze Zeit über mitgelitten, da das Leben ihnen nicht gut mitgespielt hat.

Elsa liegt seit einem Gletscherunfall im Koma und niemand glaubt, dass sie daraus jemals erwachen wird. Vielmehr raten die Ärzte ihrer Familie die Maschinen abzustellen. Allerdings bekommt Elsa all dies mit, kann sich jedoch nicht bemerkbar machen.
Thibault kommt durch reinen Zufall in Elsas Zimmer und hat zunächst vor direkt wieder zu gehen. Allerdings ist da etwas, was ihn an Elsa fasziniert, dass er selbst zunächst nicht beschreiben kann. Er fühlt sich ihr irgendwie verbunden und kommt daher immer wieder zu Besuch.

Die Geschichte wird im Wechsel von Elsa und Thibault erzählt, wodurch man die Beiden sehr gut kennenlernt. Man dringt tief in ihre Gedanken- und Gefühlswelt ein und fühlt sich ihnen nahe. Insbesondere Elsas Beschreibungen ihrer Gedanken im Koma fand ich sehr emotional und tiefgehend, da sie dadurch lebendig war. Obwohl ihr Umfeld sie behandelt, als sei sie nicht mehr da, zeigt sie sich die meiste Zeit über sehr verständnisvoll. Sie ist mir beim Lesen sehr ans Herz gewachsen.
Thibault ist meiner Meinung nach ein überaus tiefsinniger und mitfühlender Charakter, der einen starken Gerechtigkeitssinn hat. Er hadert zwar des häufigeren mit sich selbst, ist aber immer für andere da, solange sie seinem Weltbild entsprechen. Allerdings muss ich auch sagen, dass die Welt manchmal für ihn nur schwarz und weiß ist. Insbesondere seine Reaktion auf den Unfall seines Bruders fand ich nicht immer ganz nachvollziehbar, wenngleich ich dafür aber auch Verständnis hatte.
Besonders gut gefallen hat mir außerdem, dass die Autorin Thibault auch sehr emotionale Szenen zugesteht, die man sonst in anderen Roman häufig nicht findet. Dies ist zumindest eins der wenigen Romane, die ich bislang gelesen habe, in dem ein Autor einer männlichen Figuren weinen lässt und das auch noch total natürlich erscheinen lässt. Hier muss die Hauptfigur mal nicht der immer Starke sein, der seine Gefühle unterdrückt, sondern sich auch von ihnen übermannen lassen kann.

Diese Buch hat mich so sehr fasziniert, dass ich es kaum aus der Hand legen konnte. Mit 256 Seiten ist es zwar nicht besonders dick. Allerdings vermag es auch auf so "wenigen" Seiten eine solche Intensität und Emotionalität auszustrahlen, dass man das Gefühl hat, man habe weit mehr Seiten gelesen.
Allerdings muss ich leider auch gestehen, dass ich mir an der ein oder anderen Stelle etwas mehr Länge gewünscht habe.

Insgesamt betrachtet ist dies ein wundervoller Roman, der zwar mit dem Ende nicht wirklich überraschen kann, aber dennoch einfach zum nachdenken und verweilen anregt. Ich für meinen Teil habe diesen Roman wahrlich genossen. Daher bekommt er auch die volle Punktzahl von 5 (von 5) Punkte.


Wer neugierig auf diesen Roman geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen