[Rezenion] "Ein Gefühl wie warmer Sommerregen" von Ella Simon

Buchinformationen: (Quelle: http://www.randomhouse.de/)

Taschenbuch, Broschur, 384 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-442-48383-9
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Goldmann
Erschienen: 18.07.2016

Autoreninfo: (Quelle: http://www.randomhouse.de/)

Ella Simon wuchs in einer Kleinstadt in der Steiermark auf. Nach der Matura an der Handelsakademie arbeitete sie als Studentenbetreuerin in einem internationalen College für Tourismus, ehe sie eine Familie gründete und ihre Leidenschaft, das Schreiben, zum Beruf machte. Ihre Liebe zu Wales arbeitete sie bereits in ihre historischen Romane ein, die sie mit großem Erfolg unter ihrem Klarnamen Sabrina Qunaj veröffentlicht.


Klappentext:

Alis Rivers hat endlich so etwas wie Glück gefunden. Ihr Job bei der südwalisischen Küstenwache in Tenby erfüllt sie, und der gut aussehende, zuverlässige Matthew gibt ihrem Leben Beständigkeit. Doch als sie auf die ungeliebte Pferdefarm ihrer Familie zurückkehrt, um ihre kranke Mutter zu unterstützen, muss sie sich den Schatten ihrer Vergangenheit stellen. Das Letzte, was sie da braucht, ist ein unverschämter, attraktiver Tierarzt, der sie völlig durcheinanderbringt. Doch Evan wurde einst von Alis mit dem Rettungsboot aus dem Meer gefischt – er verdankt ihr sein Leben. Und nun ist es an der Zeit, ihres zu retten ...


Meine Meinung:

Ich bin auf diesen Roman aufgrund des Covers aufmerksam geworden, da es ein tolles Sommerfeeling vermittelt. Als ich dann den Klappentext las, wurde ich erst recht neugierig auf den Inhalt. Daher war ich froh, dass ich den Roman als Rezensionsexemplar lesen durfte.
Das Buch beginnt auch direkt dramatisch, als Alis den Tierarzt Evan, der beim Versuch ein Schaf zu retten, ins Meer stürzt retten muss. Einerseits fühlt sie sich sofort zu ihm hingezogen, andererseits versucht sie ihren Gefühlen zu widerstehen.
Ich muss jedoch gestehen, dass ich anfangs leichte Schwierigkeiten mit der Hauptfigur Alis hatte. Sie erschien mir einfach zu burschikos und teilweise auch rücksichtslos. Nach und nach erfährt man dann jedoch mehr über sie und ihr Verhalten ergibt dann plötzlich einen Sinn.
Alis hatte es ihr Leben lang nicht leicht. Sie ist unter schwierigen Verhältnissen aufgewachsen und hat keinen Draht mehr zu ihrer Familie. Als ihre kranke Mutter sie bittet sie auf der Pferdefarm der Familie zu unterstützen, willigt Alis nur wiederwillig ein. Vor allem, da sie schlechte Erinnerung an ihr Leben auf der Farm hat und sich diesen nun stellen muss. Auf der Farm begegnet sie auch Evan wieder. Beide fühlen sich zueinander hingezogen, wagen es jedoch nicht sich ihren Gefühlen hinzugeben. Beide haben zu sehr mit den Geistern ihrer Vergangenheit zu kämpfen.

Dieser Roman ist weit mehr, als es auf den ersten Blick erscheint. Habe ich ihn zunächst aufgrund des Covers und teilweise auch wegen des Klappentexts für einen leichten Sommerroman mit einer Prise Familiendramatik gehalten, stellte ich beim Lesen sehr schnell fest, dass dieser Roman sehr viel mehr Tiefgang bietet, als es zunächst erscheint.
Dieser Roman lebt von seinen charakterstarken Figuren, die allesamt dunkle Geheimnisse mit sich rumtragen. Diese Geheimnisse treten nach und nach alle ans Licht und haben dabei Auswirkungen auf alle anderen. Nichts ist wie es zunächst erscheint. Dieser Roman erzählt neben der Liebe auch von Vertrauen, verzwickte Familienverhältnisse, Vorurteile und Vergebung.

Beim Lesen hat mich der Schreibstil der Autorin ziemlich gefesselt. Ella Simon schafft es mit klaren und direkten Worten die Handlung real erscheinen zu lassen. Beim Lesen hatte ich das Gefühl ich stände direkt an der walisischen Küste und könnte die Seeluft förmlich spüren. Ella Simon hat einen sehr bildhaften Schreibstil, der es einem leicht macht sich in die Geschehnisse hineinzudenken.
Ich hatte beim Lesen nicht das Gefühl den Roman einer deutschen Autorin, die mir bislang gänzlich unbekannt war, zu lesen. Vielmehr war ich beim Lesen davon ausgegangen, dass es sich um eine britische Autorin handelt, da insbesondere die Beschreibung der rauhen Küstenlandschaft und der Umgang mit den walisischen Eigenheiten darauf schließen ließen. Daher war ich sehr positiv überrascht, dass es sich hier um eine deutsche Autorin handelt. Sie schafft es wahrlich eine tolle Stimmung in einem "fremden" Land zu vermitteln.

Wobei ich allerdings auch zugeben muss, dass an einzelnen Stellen die Handlung ein wenig auf der Stelle tritt. An wenigen Stellen hatte ich das Gefühl, dass sowohl Alis, als auch Evan, über ihre eigene Füße stolpern und nicht so recht bereit für Veränderungen waren. Dies meine ich nicht hinsichtlich ihres Charakters, sondern vielmehr hinsichtlich ihres Verhaltens.
Generell ist dies jedoch ein Roman, den man nur ungern aus der Hand legen mag, da einem die Geschehnisse sehr ans Herz gehen, da die Charaktere allesamt Figuren mit Ecken und Kanten sind, und vor allem gerade durch ihre leichten Schwächen zu überzeugen wissen.

Dies ist ein Roman mit leichten Schwächen, die aber die charakterstarken Figuren zu übertünchen wissen! Daher hat der Roman seine starken 4 (von 5) Punkte auch wahrlich verdient.


Kommentare:

  1. Hi!
    Das Buch steht auf meiner Wunschliste. Vielen dank für diese tolle Rezension!
    Lg Sonja

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gerne! :-)
      Kann das Buch auch wirklich empfehlen.

      Löschen