[Gemeinsam lesen] 19.09.2017


Hallo zusammen,

seit kurzem bin ich nun wieder bei der tollen Aktion von Schlunzenbücher mit dabei, bei der man immer Dienstags von seinen Buch, welches man derzeitig liest, berichtet, indem man vier Fragen dazu beantwortet.
Die ersten drei Fragen sind immer vorgegeben:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Die vierte Frage wird jedes Woche neu gestellt.
Ich freue mich schon darauf zu erfahren, was ihr momentan alle so lest! :-)


Hier meine Antworten für diese Woche:

1. Welches Buch liest du gerade und auf welcher Seite bist du?

Aktuell lese ich "Bis das Glück uns findet" von Lucy Dillon und bin derzeitig auf Seite 331 (von 582).


Klappentext:
Nancy ist vier Jahre alt, fast fünf. Sie plappert wie ein Wasserfall: beim Frühstück, im Kindergarten, mit ihren Stofftieren. Doch an einem kalten Wintermorgen wird alles anders. Nancys Eltern trennen sich – und sie verstummt. Nancys Tante Eva ist vierundvierzig, fast fünfundvierzig. Vor Jahren verliebte sie sich Hals über Kopf in den deutlich älteren Michael. Es ist das große Glück – bis er unerwartet stirbt und Eva allein zurückbleibt. Doch dann tritt ihre Nichte Nancy unerwartet in Evas Leben. Und bald entwickelt sich eine besondere Freundschaft zwischen dem stillen Mädchen und der Frau, die erkennt, dass das Glück einen manchmal von ganz allein findet ...


2. Wie lautet der erste Satz auf deiner aktuellen Seite?

"Wissen Sie, was das Beste war?"


3. Was willst du unbedingt zu deinem aktuellen Buch loswerden? (Gedanken dazu, Gefühle, ein Zitat, was immer du willst!)

Ich habe das Buch als Rezensionsexemplar erhalten, worüber ich sehr froh war, da der Klappentext mich sehr angesprochen hat (vom Cover nicht zu reden 😌)
Das Buch ist generell auch interessant, allerdings fehlen mir persönlich bei Eva noch ein wenig die echten Emotionen. Irgendwie wirkt sie ein wenig verbittert und ich frage mich die ganze Zeit warum?
Anfangs habe ich mich ein wenig gefragt, warum Nancy plötzlich stumm wurde, da sie am Anfang des Romans noch ziemlich plappert und dann plötzlich verstummt. Allerdings habe ich so eine Ahnung und bin schon gespannt, ob sich diese hinterher als wahr rausstellt.
Nancys Vater Patrick ist ... sorry, dass ich das so sagen muss ... ein dummes A.... Ständig bevormundet er alle und merkt dieses nicht einmal. Bei Joey, dem Sohn, wirkt dies ja noch ein wenig charmant bzw. altklug. Aber der ist immerhin ein Kind, wobei ich auch ihm manchmal gerne den Mund zuhalten möchte, so sehr drängt er sich in den Vordergrund.
Ich bin auf jeden Fall gespannt, wie es weitergeht.

4. Was ist dein Lieblingsgenre und warum magst du genau dieses Genre so gerne?

Mein Lieblingsgenre sind Frauenromane bzw. Liebesromane im Speziellen. Ich kann nicht mal genau sagen, warum sie mir so sehr zusagen. Vielleicht ist, weil sie oftmals ziemlich emotional und (JA!) auch ein wenig übertrieben ist. Mir ist beim Lesen durchaus klar, dass die Situationen (bzw. die Männerideale) in diesen Romanen oftmals ziemlich unrealistisch sind. Aber gerade das macht es ja so interessant. Wenn die Welt um einen herum schon nicht so bunt ist, dann sie es doch ruhig in unserer Fantasie sein, oder?! 😋
Hätte mich übrigens vor 10-15 Jahren zu meinem Lieblingsgenre gefragt, ich hätte in keinem Fall Liebesromane gesagt. Damals waren sie mir oftmals zu kitschig und überzogen. Aber manches wandelt sich halt! 😏

Wie sieht's bei euch aus?

Herbstliche Grüße
Babs



[Montagsfrage] 18. September 2017


Hallo zusammen,

ich hoffe, ihr hattet einen guten Start in die Woche?! 😊

Seit letzter Woche nehme ich nun auch endlich mal wieder an der interessanten Bloggeraktion "Montagsfrage" von Buchfresserchen teil. 
Jede Woche wird eine neue Montagsfrage veröffentlicht, die man innerhalb von 7 Tagen beantworten kann.

Die Frage für diese Woche lautet:

Liest du nur Romane, oder auch Comics, Manga etc.? Wenn ja, was reizt dich an gezeichneten Geschichten?

Als Kind konnte ich mich durchaus auch für Comics (Asterix, Tim & Struppi, Micky Mouse, etc) begeistern. Aber die Begeisterung hat in Jugendjahren deutlich nachgelassen. Als Erwachsene konnte ich mich bislang noch nie so recht dafür begeistern. Und Mangas haben irgendwie nie so wirklich mein Interesse geweckt, obwohl ich durchaus finde, dass dies eine tolle Buchkunst ist. 
Ich denke, ich lasse lieber meiner eigenen Fantasie freien Lauf, als mir diese von Bildern vorleben zu lassen. 
Also: Ich lese nur Romane! 😊

Wie sieht das bei euch aus? 

Herbstliche Grüße
Babs


[Rezension] "Die Auserwählten: Kill Order" von James Dashner

Buchinformationen: (Quelle: https://www.carlsen.de)

D: 19,99 €
A: 20,60 €
Größe: 15,00 x 21,00 cm
Seiten: 448
Alter: ab 13 Jahren
ISBN 978-3-551-52076-0


Autoreninfo: (Quelle: https://www.carlsen.de)

James Dashner wuchs in einer Kleinstadt in Georgia, USA, auf. Der dichte Wald in dieser Gegend lieferte ihm bereits als Kind viele Ideen für seine späteren Geschichten. Nach seinem Studium arbeitete James zunächst in der Wirtschaft. Doch schon bald fühlte er sich als »kreativer Mensch im Körper eines Buchhalters« gefangen und wandte sich dem Schreiben zu. Seitdem ist er Autor zahlreicher Bücher. Seine Serie »Maze Runner - Die Auserwählten« eroberte weltweit die Bestsellerlisten und hat sich inzwischen mehr als 25 Millionen Mal verkauft. Die ersten beiden Bände wurden von 20th Century Fox verfilmt, unter anderem mit Dylan O’Brien und Thomas Brodie-Sangster in den Hauptrollen. James Dashner lebt mit seiner Frau und seinen vier Kindern inmitten der Rocky Mountains, behauptet er zumindest. Weitere Informationen unter: www.jamesdashner.com


Klappentext:

Die Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie – düster, packend, nervenaufreibend!
***
13 Jahre bevor Thomas ins Labyrinth kam:
Unerträgliche Hitze, radioaktive Strahlen und riesige Flutwellen – das Land liegt brach. Jeder Tag ist ein Kampf ums Überleben. Mark und seine Freunde irren durch verlassene Städte auf der Suche nach einem Ort, an dem sie bleiben können. Als sich ein Hubschrauber nähert, glauben sie an Rettung. Doch sie werden beschossen, mit infizierten Pfeilen, die einen Virus verbreiten. Wer tut den Menschen so etwas an? Mark und seiner Truppe bleibt nicht viel Zeit das herauszufinden, denn der Virus mutiert und wird zur tödlichen Gefahr …
***
Vorsicht: Spoiler-Alarm für die Trilogie.


Meine Meinung:

Da ich die Maze Runner-Trilogie sehr spannend fand, habe ich mir nun "Kill Order" vorgenommen, was eine Art Prequell darstellen soll. Jedoch stellte ich beim Lesen relativ schnell fest, dass es mit der Maze Runner-Trilogie nur relativ wenig zu tun hat. Lediglich der Beginn und das Ende beziehen sich auf die Trilogie, während der Inhalt dieses Romans eigentlich eher die Ereignisse aus der Sicht einiger wenigen zu Beginn der Sonneneruptionen und einem guten Jahr danach erzählt. 

Dies ist generell kein schlechter Roman. Jedoch fehlte mir der echte Bezug zur Trilogie. Man erfährt zwar wie das Virus sich unter die Menschen verbreitet hat. Jedoch hatte ich auch das Gefühl, dass die Handlung durchaus noch Lücken aufweist, wodurch diese manchmal größere Sprünge im Geschehen macht. Der einzige Bezug, der ein wenig zur Trilogie erstellt wird, geschieht in Form der sechsjährigen Deedee, die ebenfalls immun gegen das Virus ist. 
Dieses Buch fokussiert sich leider zu sehr aufs "Wegrennen" der Charaktere vor Infizierten, als echte Erklärung zur Entstehung von A.N.G.S.T. zu liefern. Zwar kann man sich vieles zusammenreimen. Aber der richtige Zusammenhang fehlt irgendwie. 
Des Weiteren blieben bei mir einige Fragen bis zum Schluss unbeantwortet: Wie kann es sein, dass sehr viele Menschen aufgrund der Sonneneruptionen und den damit verbundenen Auswirkungen wie Tsunamis und radioaktive Strahlung starben, aber dennoch eine Überbevölkerung herrschte? Wie kamen Mark und seine Freunde außerdem vom überfluteten New York in eine ländliche Gegend? Hier liefert der Roman leider keinerlei Erklärungen, sondern überspringt diese Gegebenheiten eher. 

Stilistisch kann es dieser durchaus mit der Trilogie aufnehmen. Er ist durchaus auch spannend und abwechslungsreich geschrieben, so dass man leicht durch die Handlung findet. Man wird auch von den Ereignissen mitgerissen, so dass das Buch einem durchaus eine nette Kurzweil bietet. 
Die Figuren waren mir persönlich teilweise ein wenig blas, Lediglich Mark konnte so richtig hervorstechen, da er sowohl tough, als auch einfühlsam rüberkommt. Die anderen Figuren werden leider nur ansatzweise charakterisiert, so dass man nicht immer sicher ist, was man von ihnen halten soll. 

Fazit:
"Kill Order" ist ein Roman, den man nicht unbedingt als echte Vorgeschichte zur Maze Runner-Trilogie sehen sollte. Hätte man hier die ersten Seiten rausgelassen, dann würde man mit einer passenderen Erwartungshaltung rangehen. So wird diese leider ein wenig enttäuscht, wodurch man das Buch eher als Durchschnitt wahrnimmt. 
Dieses Buch kann man gelesen haben, muss man aber nicht um die Maze Runner-Trilogie verstehen zu können. 

Note: 3


Wer sich nun mal sein eigenes Urteil bilden möchte, findet hier eine *Leseprobe*