[Rezension] „Das Mädchen aus Brooklyn“ von Guillaume Musso

Buchinformationen: (Quelle: http://www.piper.de)

€ 16,99 [D], € 17,50 [A]
Erschienen am 02.06.2017
496 Seiten, Klappenbroschur
Übersetzt von: Eliane Hagedorn, Bettina Runge
ISBN: 978-3-86612-421-9


Autoreninfo: (Quelle: http://www.piper.de)

Guillaume Musso wurde 1974 in Antibes geboren und kam bereits im Alter von zehn Jahren mit der Literatur in Berührung, als er einen guten Teil der Ferien in der von seiner Mutter geleiteten Stadtbibliothek verbrachte. Da die USA ihn von klein auf faszinierten, verbrachte er mit 19 Jahren mehrere Monate in New York und New Jersey. Er jobbte als Eisverkäufer und lebte in Wohngemeinschaften mit Menschen aus den verschiedensten Ländern. Mit vielen neuen Romanideen kehrte er nach Frankreich zurück. Er studierte Wirtschaftswissenschaften, wurde als Lehrer in den Staatsdienst übernommen und unterrichtete mit großer Leidenschaft. Ein schwerer Autounfall brachte ihn letztendlich zum Schreiben. In »Ein Engel im Winter« verarbeitet er eine Nahtoderfahrung – und wird über Nacht zum Bestsellerautor. Seine Romane, eine intensive Mischung aus Thriller und Liebesgeschichte, haben ihn weltweit zum Publikumsliebling gemacht. Weltweit wurden mehr als 22 Millionen Bücher des Autors verkauft, er wurde in 38 Sprachen übersetzt.


Klappentext: 

Stell dir vor, ich hätte etwas Schreckliches getan. Würdest du mich trotzdem lieben?
Raphaël ist überglücklich, in wenigen Wochen wird er seine große Liebe Anna heiraten. Aber wieso weigert sie sich beharrlich, ihm von ihrer Vergangenheit zu erzählen? Während eines romantischen Wochenendes an der Côte d’Azur bringt Raphaël sie dazu, ihr Schweigen zu brechen. Was Anna dann offenbart, übersteigt alle seine Befürchtungen. Sie zeigt ihm das Foto dreier Leichen und gesteht: »Das habe ich getan.« Raphaël ist schockiert. Wer ist die Frau, in die er sich verliebt hat? Doch ehe Anna sich ihm erklären kann, verschwindet sie spurlos. Raphaël bittet seinen Freund Marc, einen ehemaligen Polizisten, um Hilfe. Gemeinsam setzen sie alles daran, seine Verlobte wiederzufinden – der Beginn einer dramatischen, atemlosen Suche nach der Wahrheit, die sie bis in die dunklen Straßen von Harlem und Brooklyn führt.


Meine Meinung:

Ich habe das Buch im Rahmen einer Leserunde bei Lovelybooks gelesen. Nachdem mich die letzten beiden Musso-Romane, die ich zuvor gelesen habe, ein wenig enttäuscht haben, war ich auf diesen sehr gespannt. Ich hatte die Hoffnung, dass er zur alten Höchstform zurückfindet und wurde nicht enttäuscht. Kaum, dass ich anfing zu lesen, hat Musso mich mit diesem Roman in seinen Bann gezogen.

Der Roman beginnt ziemlich emotional und dramatisch, als Raphaëls Verlobte Anna ihm offenbart, dass sie für den Tod dreier Menschen in ihrer Vergangenheit verantwortlich ist. Wutentbrannt  stürzt er aus dem Haus, bekommt dann jedoch ein schlechtes Gewissen und kehrt zurück. Bei seiner Rückkehr findet er das Ferienhaus verwüstet und verlassen vor. Anna kehrt nicht zurück und Raphaël kann sie auch nicht in ihrer Wohnung in Paris finden. Gemeinsam mit seinem Freund und Nachbarn Marc, einem Ex-Polizisten, macht er sich auf die Suche nach Anna. Die beiden decken bei einem Roadtrip quer durch Frankreich und die Staaten dunkle Machenschaften auf, wie sie es sich nicht vorstellen konnten. Ein Geheimnis jagt das nächste. Und Anna ist definitiv nicht die, für die Raphaël sie gehalten hat. Aber nicht nur sie hütet dunkle Geheimnisse.

Mit diesem Roman findet Musso zur alten Stärke zurück. Packend und dramatisch lässt er seine Figuren einen Spießrutenlauf absolvieren, bei denen alle Federn lassen müssen. Immer wenn man denkt, dass die Handlung in eine bestimmte Richtung geht, macht sie eine Kehrtwende um 180 Grad und neue Geheimnisse werden aufgedeckt, die die Geschehnisse in einem anderen Licht erscheinen lassen.
Mit Raphaël und Marc hat Musso zwei unterschiedliche Figuren auf den Plan geworfen, die auf den ersten Blick nicht so recht zueinander passen. Anfangs habe ich mich noch gefragt, wieso die beiden Freunde geworden sind. Aber nach einer Weile stellt man fest, dass obwohl sich ihre Leben von Grund auf unterscheiden, sie innerlich durchaus ähnlich gestrickt sind. Beiden fällt es schwer anderen Menschen zu vertrauen, da sie in ihrer Vergangenheit enttäuscht bzw. ihnen vom Schicksal übel mitgespielt wurde.
Raphaël ist eine überaus interessanter, intelligenter und liebenswerter Charakter, der sich viele Gedanken um sein Umfeld macht, während Marc auf den ersten Blick eher wie der abgehärtete und distanzierte Ex-Polizist wird.

Dieses Buch behält seinen Spannung durchgehend bei. Die Geheimnisse, die im Laufe der Handlung aufgedeckt werden, wirken so real und lebensnah, dass ich stellenweise sogar das Gefühl hatte, dass es die Wiedergabe echter Geschehnisse ist. Dies liegt vor allem daran, dass einige Geschehnisse durchaus Parallelen zur realen Kriminalfällen aufweisen.
Es fällt schwer das Buch aus der Hand zu legen, da man von den Ereignissen und Aufdeckungen mitgerissen wird. Man will unbedingt wissen, wie es weitergeht und welche Geheimnisse sich noch hinter dem Großen und Ganzen versteckt.
Lediglich am Ende des Romans bleibt ein kleiner bitterer Nachgeschmack zurück, da zumindest bei mir noch etwas unbeantwortet blieb. Allerdings ist dieser Eindruck wahrscheinlich eher subjektiv und mindert auch nicht wirklich den Leseeindruck, den man vom Roman erhält.

Ich kann dieses Buch wirklich jedem wärmstens ans Herz legen, der auf totale Spannung und dunkle Machenschaften und Verstrickungen steht.
Musso läuft hier weder zu Hochform auf! Spannung pur!

Note: 1-


Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen