[Rezension] "Die Schatten von Race Point" von Patry Francis

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Amerikanischen von Claudia Feldmann
Originaltitel: The Orphans of Race Point
Originalverlag: HarperCollins, New York 2014
Taschenbuch, Klappenbroschur, 592 Seiten, 12,5 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-7341-0337-7
€ 9,99 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Blanvalet
Erschienen: 20.03.2017


Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Patry Francis, geboren 1950 in Brockton, Massachusetts, lebt mit ihrer Familie auf Cape Cod. Ihre Erzählungen und Gedichte sind in zahlreichen literarischen Zeitschriften erschienen und wurde mehrfach für den renommierten Pushcart-Preis nominiert. Die Schatten von Race Point ist ihr erster Roman bei Blanvalet.


Klappentext:

Eine Liebe, die stärker ist als das Leben

Cape Cod,1978. Als Kinder sind Hallie Costa und Gus Silva unzertrennlich, als Teenager werden sie ein Liebespaar – bis ein dramatischer Vorfall am Strand von Race Point sie scheinbar unwiederbringlich auseinandertreibt. Doch Hallie kann ihren Freund nie vergessen, und als Gus Jahre später eines Mordes angeklagt wird, muss sie sich ihren Gefühlen stellen, denn seine gesamte Existenz steht auf dem Spiel. Kann sie ihm noch einmal helfen, bevor es zu spät ist? Hallie kehrt in ihre Heimatstadt zurück und stößt dort unerwartet auf dunkle Geheimnisse von ungeahnten Dimensionen …


Meine Meinung:

Ich bin eher zufällig auf dieses Buch gestoßen, da der Klappentext mein Interesse geweckt hatte. Als ich das Buch, dann als Rezensionsexemplar erhielt, war ich ziemlich froh darüber, das Buch alsbald lesen zu können.
Jedoch muss ich gestehen, dass die Ernüchterung kam, als ich anfing zu lesen. Die Handlung zieht sich bereits zu Beginn an, so dass man geneigt ist, Stellen zu überfliegen. Die Autorin widmet zu viel Zeit allen Einzelheiten, wodurch man irgendwann beim Lesen ein wenig genervt ist. Beispielsweise reitet sie zu Beginn des Romans zu sehr auf den portugiesischen Lebenstil der Charaktere rum, obwohl die Handlung an der amerikanischen Ostküste spielt?! Das sie generell auf Einzelheiten eingeht, finde ich ja sogar gut. Dass sie sich in diesen jedoch stellenweise verrennt, mindert das Lesevergnügen schon ein wenig.
Mit fast 600 Seiten ist dieser Roman sehr dick. Meines Erachtens nach hätte die gesamte Handlung um mindestens einem Drittel, wenn nicht sogar fast die Hälfte gekürzt werden können, ohne dass diese darunter gelitten hätte. Viel zu oft werden Nebenschauplätze aufgemacht, die jedoch nur wenig zur Gesamthandlung beitragen.
Und auch wenn man sich beim Lesen nicht in die Handlung verlieben kann, bieten die traumhaften Natur- und Umfeldbeschreibungen immerhin die Möglichkeit sich ein wenig in die Landschaft zu verlieben, was das Ganze schon wieder ein wenig aufwertet.

Hallie und Gus sind im Gegensatz zu manch anderen Figuren in diesem Roman überaus interessant und stark gezeichnet. Man kann sich sehr gut in sie hineinversetzen und auch wenn man nicht alle ihre Entscheidungen und Handlungen so recht akzeptieren mag, ergeben diese durchaus Sinn.
Einzelne Figuren, wie z.B. Hallies Vater sind stellenweise ein wenig überzogen dargestellt. So wird dieser bspw. zwischendurch als eine Art "Heldenfigur" dargestellt, der fast so etwas wie das "Dorfoberhaupt" über allem wacht.


Fazit:
Leider ist dieser Roman sehr langatmig, so dass man die interessanten Abschnitte nicht so recht genießen kann. Er um die Hälfte gekürzt werden können.

Note: 4


Wer sich nun mal sein eigenes Urteil bilden möchte, findet hier eine *Leseprobe*





Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen