[Rezension] "Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" von Marie Vareille

Buchinformationen: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Aus dem Französischen von Gabriele Lefevre
Originaltitel: Je peux très bien me passier de toi
Originalverlag: Les Editions Charleston, 2015
Taschenbuch, Broschur, 320 Seiten, 11,8 x 18,7 cm
ISBN: 978-3-328-10144-4
€ 10,00 [D] | € 10,30 [A] | CHF 13,90* (* empfohlener Verkaufspreis)
Verlag: Penguin
Erschienen: 13.06.2017


Autoreninfo: (Quelle: https://www.randomhouse.de)

Marie Vareille wurde 1985 in Montbard, einer Kleinstadt im Burgund, geboren. Sie hat in New York und Paris Management studiert und arbeitet derzeit für ein kleines Start-up-Unternehmen. Neben dem Schreiben führt sie auch einen Blog über romantische Komödien. „Manchmal ist es schön, dass du mich liebst“ ist ihr erster Roman, der auf Deutsch erscheint.


Klappentext: 

Zwei Freundinnen, ein kleines Dorf in Frankreich und ein halbes Jahr, das alles verändert.

Die Freundinnen Chloé und Constance sind so unterschiedlich, wie sie nur sein könnten. Doch in einem sind sie sich einig: Es muss sich endlich etwas ändern in ihrem Leben. Für die nächsten sechs Monate schließen sie einen Pakt – während die schüchterne Constance in Paris versucht, die Liebe zu finden, will Chloé in einem kleinen Dorf im Bordeaux einen Roman schreiben und sich um ihre kranke Großmutter kümmern. Und endlich ihren Exfreund vergessen! Aber die idyllischen Weinberge halten so manche Überraschung für Chloé bereit. Denn manchmal muss man nur aufhören zu suchen, um endlich das Glück zu finden ...


Meine Meinung: 

"Manchmal ist es schön, dass du mich liebst" hat mein Interesse aufgrund des hübschen Covers geweckt. Dieses wurde noch durch den wirklich neugierig machenden Klappentexts gesteigert.
Allerdings muss ich gestehen, dass mein Lesen ein wenig die Ernüchterung kam. Das Buch hat durchaus Potential, allerdings ist es überwiegend sehr anstrengend mit unsympathischen Charakteren!
Chloé und Constanze sind nicht unbedingt Figuren, in denen man sich beim Lesen verliebt. Chloé ist dafür zu überheblich und zickig, während Constanze null Selbstvertrauen zeigt und immer wieder alles selbst schlecht redet, was sie erreicht. Beim Lesen habe ich mich teilweise gefragt, was die Beiden verbindet, so dass sie Freundinnen sind?! Anfangs überwiegt noch das Mitleid mit beiden Frauen, da ihnen das Leben nicht immer ganz gut mitgespielt hat. Beide Frauen sehnen sich nach dem Einen, dem sie ihr Herz schenken können. Allerdings werden sie immer wieder enttäuscht. Nach einer Weile stellt man dann jedoch fest, dass die beiden irgendetwas zurückhält, so dass sie ihr Glück, dass sie quasi direkt vor Augen haben, nicht sehen.

Vom Schreibstil her ist das Buch durchaus interessant. Marie Vareille hat einen durchaus abwechslungsreichen und spitzen Schreibstil, so dass man durchaus durch die Handlung fliegt. Nur leider schmälern dann die nicht ganz durchdachten Figuren das Potential.

Des Weiteren hätte diesem Roman ein wenig mehr Glaubwürdigkeit gut getan. Irgendwie haben die Charaktere teils utopische Ideen (einen Roman schreiben, obwohl man noch keine Seite geschrieben hat???). Mir fehlte vor allem der richtige Weg dahin, da die Handlung ein wenig durcheinander wirkte. Stellenweise hatte ich leichte Probleme, die Figuren und Handlungsstränge komplett auseinander zu halten.

Fazit:
Mit liebenswerteren Charakteren hat dieser Roman durchaus das Potential zu einem tollen Frauen- bzw. Freundinnenroman. Allerdings verspielt die Autorin dieses dadurch, dass die Hauptfiguren eine echte Entwicklung erst ganz am Ende durchlaufen.

Note: 4-


Wer sich nun mal sein eigenes Urteil bilden möchte, findet hier eine *Leseprobe*


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen