[Rezension] "Endlich dein" von Paige Toon

Buchinformationen: (Quelle: http://www.fischerverlage.de)

Paperback
Originalsprache: Englisch
Übersetzer: Alice Jakubeit
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50
ISBN: 978-3-8105-2266-5
432 Seiten, Klappenbroschur
FISCHER Krüger


Autoreninfo: (Quelle: http://www.fischerverlage.de)

Als Tochter eines australischen Rennfahrers wuchs Paige Toon in Australien, England und Amerika auf. Nach ihrem Studium arbeitete sie zuerst bei verschiedenen Zeitschriften und anschließend sieben Jahre lang als Redakteurin beim Magazin »Heat«. Paige Toon schreibt inzwischen hauptberuflich und lebt mit ihrer Familie – sie ist verheiratet und hat zwei Kinder – in Cambridgeshire.


Klappentext: 

Gibt es den falschen Zeitpunkt für die große Liebe? Der 8. Roman von Bestseller-Autorin Paige Toon – aufregend romantisch und absolut berührend.
Als Bronte und Alex sich in London bei einem Junggesellenabschied kennenlernen, ist es Liebe auf den ersten Blick. Sie verbringen eine atemberaubende Nacht miteinander, doch Bronte wird wenige Tage später nach Australien zurückfliegen, wo sie als Bildredakteurin bei einem Magazin arbeitet, und Alex wird sich mit Zara verloben, mit der er schon seit Jahren zusammen ist. Aber diese eine Nacht können sie beide nicht vergessen.
Über ein Jahre später nimmt Bronte einen Job in London an. Gleich am ersten Tag trifft sie auf ihren neuen Kollegen – Alex. Bronte spürt sofort, dass da noch etwas ist. Aber Alex tut so, als sei nichts. Um sich abzulenken, nimmt Bronte Aufträge als Hochzeitsfotografin an. Zwölfmal ist sie dabei, als sich glückliche Paare das Jawort geben. Doch dann kommt Auftrag Nummer 13: die Hochzeit von Alex!


Meine Meinung:

"Endlich dein" ist der inzwischen 8. Roman (die Jugendbuchreihe um Jessie Jefferson nicht mit eingeschlossen) von Paige Toon, der bislang in Deutschland erschienen ist. Als großer Paige Toon-Fan war ich auf diesen Roman schon ein wenig gespannt. Allerdings muss ich gestehen, dass mir dieser Roman zwar gefallen hat, jedoch nicht an die bisherigen Romane der Autorin ranreicht. Irgendwie fehlte mir der echte Charme den die Figuren versprühen.

Im Mittelpunkt des Geschehens steht Bronte, die auf einem Junggesellenabschied Alex kennenlernt und sich auf den ersten Blick in ihn verliebt, auch wenn alles anfangs eher als kurze Affaire gedacht war, da Alex in London lebt und sie nur zu Besuch in Großbritannien ist. Ihre Wege trennen sich wieder, vor allem, da Alex direkt nach dieser Nacht wieder mit seiner Ex-Freundin zusammenkommt.
Ein Jahr später kehrt Bronte nach London zurück, als sie ein Jobangebot als Bildredakteurin einer Zeitschrift annimmt. Dort trifft sie wieder auf Alex, der ebenfalls dort arbeitet. Bronte konnte Alex nie vergessen, aber dieser tut nach ihrem erneuten Zusammentreffen so, als wäre nie etwas gewesen. Durch Zufälle kommt Bronte an einen Zusatzverdienst als Hochzeitsfotografin und hat daran sehr viel Vergnügen und versucht sich damit abzulenken, auch wenn es ihr sehr schwer fällt, da sie Alex fast jeden Tag bei der Arbeit sieht. Während ihrer Aufträge stößt Bronte auf ihren australischen Landsmann Lachlan, der immer wieder versucht ihr näher zu kommen.
Aber ist Bronte wirklich bereit für eine neue Beziehung? Und vor allem eine, die Alex nicht beinhaltet?

Bronte ist meiner Ansicht nach eine etwas unscheinbare Figur, die leider ihr volles Potential erst kurz vor Schluss offenbaren kann. Zwar erfährt man nach einer Weile, dass sie ein "dunkles" Geheimnis hütet. Jedoch wird dieses erst sehr spät gelüftet, vielleicht sogar zu spät. Dieses Geheimnis erklärt, warum sie die ist, die sie ist. Ich hätte mir jedoch gewünscht, dass es viel mehr Andeutungen auf das Geheimnis geben würde, so dass man Bronte als Figur besser verstehen kann.
Leider bleibt auch Alex als Figur ein wenig farblos, so dass es manchmal schwer fällt seine Reaktionen so recht nachzuvollziehen. Sich in ihn hineinzuversetzen fiel mir oftmals gar nicht so leicht.
Lachlan war leider auch kein Charakter, der bei mir sehr viele Sympathiepunkte sammeln konnte, da er mir ein wenig zu sorglos war und zu viel mit jeder x-beliebigen Figur flirtete.
Dadurch, dass zwei völlig unterschiedliche Charaktere um das Herz einer Frau buhlten kam zwar Spannung auf. Allerdings war ich insbesondere von Lachlan ein ein wenig genervt, während ich Alex manchmal einen Arschtritt geben wollte, damit dieser endlich aus sich rauskommt.
Des Weiteren wirft Paige Toon viel zu viele unterschiedliche Figuren gleichzeitig auf den Plan, so dass man eine Weile braucht, um diese alle auseinander zu halten. Wenn man dies jedoch geschafft hat, überzeugen vor allem die Nebenfiguren in diesem Roman. Sie fügen alles zu einem tollen Ganzen zusammen und können durch ihren Witz und Charme die Spannung aufrechterhalten.

Paige Toon ist hier ein durchaus unterhaltsamer und in großen Teilen witziger, aber auch emotionaler Roman gelungen, den es sich durchaus auch zu lesen lohnt. Ich denke, dass wahrscheinlich nicht jeder so seine Probleme mit den Hauptfiguren haben wird, wie ich dies getan habe. Denn abgesehen von den Figuren habe ich an der Handlung und dem Schreibstil nichts auszusetzen.
Insbesondere das Lüften von Brontes Geheimnisse am Ende überzeugen einen letztendlich, auch wenn ich mich immer noch nicht entscheiden kann, ob Bronte sich letztendlich für den richtigen Mann entschieden hat.
Dieser Roman bietet eine Menge an Kurzweil und lässt sich entspannt an einem herbstlichen Tag lesen. Man wird mitgerissen von den Ereignissen und versucht zu ergründen, weshalb Bronte oftmals ein wenig gefühlskalt daher kommt.

Fazit:
"Endlich dein" ist vielleicht nicht Paige Toons bester Roman. Allerdings ist er dennoch lesenswert und ich kann ihn durchaus jedem empfehlen, der auf Dreiecksbeziehungen und dunkle Familiengeheimnisse steht.

Note: 2- 


Wer sich nun mal sein eigenes Bild machen möchte, findet hier eine *Leseprobe*



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen