[Rezension] "So klingt dein Herz" von Cecelia Ahern

Buchinformationen: (Quelle: http://www.fischerverlage.de)

480 Seiten, Klappenbroschur
FISCHER Krüger
ISBN 978-3-8105-3027-1
Preis € (D) 14,99 | € (A) 15,50


Autoreninfo: (Quelle: http://www.fischerverlage.de)

Cecelia Ahern ist eine der erfolgreichsten Autorinnen der Welt. Sie wurde 1981 in Irland geboren und studierte Journalistik und Medienkommunikation in Dublin. Mit 21 Jahren schrieb sie ihren ersten Roman, der sie sofort international berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹, verfilmt mit Hilary Swank. Danach folgten Jahr für Jahr weitere weltweit veröffentlichte Bücher in Millionenauflage. Die Autorin wurde für ihr Werk vielfach ausgezeichnet, schreibt auch Theaterstücke und Drehbücher und konzipierte die TV-Serie ›Samantha Who?‹ mit Christina Applegate sowie einen Zweiteiler für das ZDF. Auch ihr Roman ›Für immer vielleicht‹ wurde fürs Kino verfilmt. Cecelia Ahern lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Norden von Dublin.


Klappentext: 

Die junge Laura lebt im Verborgenen im Westen Irlands. Niemand weiß, dass sie eine ganz besondere Fähigkeit besitzt: Sie kann jede menschliche Stimme, alle Tiere und jedes Geräusch der Welt nachahmen. Als der Toningenieur Solomon im Wald auf Laura trifft, fühlt er sich sofort magisch von ihr angezogen. Doch auch Solomons Lebensgefährtin, die Regisseurin Bo, ist fasziniert: Sie möchte einen Film über die geheimnisvolle Laura drehen. Über Nacht findet sich Laura in unserer lauten, modernen Welt wieder. Kann ihre Gabe ihr dabei helfen, das Glück zu finden – und die Liebe?


Meine Meinung: 

Ich war auf diesen Roman schon sehr gespannt, da ich schon fast alle Romane der Autorin gelesen habe und ich diese meistens mochte. "So klingt dein Herz" ist ein Roman, bei dem man nicht unbedingt nach dem Cover auf den Inhalt schließen sollte. Kommt das Cover doch eher rührselig und schnulzig daher, so hat der Inhalt weitaus mehr zu bieten. Dieser Roman ist kein reiner Liebesroman, wie man es zunächst aufgrund des Covers vermuten könnte. Zwar spielt auch das Thema Liebe in diesem Roman eine Rolle, jedoch ist diese eher nebensächlich. Viel mehr geht es um menschliche Interaktion im Allgemeinen und dem Umgang mit "besonderen" Menschen.

Im Mittelpunkt des Romans steht die junge Laura, die bis zu ihrem 26. Lebensjahr im Verborgenen gelebt hat. Kaum einer wusste von ihrer Existenz, bis sie eines Tages von Solomon in einem Wald gefunden wird. Dieser ist sofort von Laura fasziniert, da sie scheinbar jedes Geräusch was sie wahrnimmt imitieren kann. Gemeinsam mit seiner Lebensgefährtin Bo und der Kamerafrau Rachel beschließen sie einen Film über Laura zu drehen. Laura tritt dabei aus ihrer behüteten kleinen, einfachen Welt in die moderne von Reizen überfluteten Welt und muss lernen mit ihrem neuen Leben und ihren Gefühlen umzugehen.

Ich muss gestehen, dass ich, als ich anfing zu lesen, zunächst nicht so recht wusste, was ich vom Roman halten sollte. Dieser Roman ist ein nicht so ganz typischer Ahern-Roman, sondern viel tiefgründiger, als man es von ihr gewohnt war. Allerdings wird man einfach von den Geschehnissen und Lauras Charme mitgerissen, so dass man nicht anders kann, als sich in den Inhalt zu verlieben. Mir fiel es beim Lesen schwer den Roman aus der Hand zu legen, da mir Lauras Entwicklung doch sehr zu Herzen ging. Man leidet mit ihr, wenn sie versucht mit den neuen Gegebenheiten umzugehen. Wobei man auch sagen muss, dass Laura quasi förmlich ins Leben gestoßen wird und man dabei nur wenig Rücksicht auf ihre Gefühle nimmt. Gleichzeitig fiebert man auch der Offenlegung, wie und warum Laura so lange im Verborgenen gelebt hat.

Der Titel "So klingt dein Herz" gibt den Inhalt genauso gut wieder, wie der englische Originaltitel "Lylebird". Laura hat eine einzigartige Gabe, dass sie alles imitieren kann was sie hört. Die Geräusche und Stimmen, die sie dabei von sich gibt, manchmal auch unbewusst, sind ein Spiegel ihrer Seele. Laura ist ein herzensguter und engelsgleicher Mensch, den man einfach ins Herz schließen muss.
Während man Laura eine Menge an Sympathie entgegen bringen kann, muss ich sagen, dass die anderen Figuren dahingehend ein wenig drunter leider müssen. In diesem Roman gibt es neben Solomon zwar auch noch einzelne weitere syphatische Figuren. Allerdings stehen sie immer im Schatten von Laura.
Dieser Roman hält eine Fülle an Antifiguren bereit, die man stellenweise einfach nur hasst. Jedoch stellt man beim Lesen gleichzeitig aber auch fest, dass sie oftmals selbst mit sich hadern und nur deshalb oftmals ziemlich egozentrisch und eifersüchtig sind. Gerade das Zusammenspiel der verschiedenen Sympathien macht die Handlung lesenswert. Dadurch wird Spannung aufgebaut und man kann seine vollen Emotionen ausleben.

Fazit:
"So klingt das Leben" beweist, dass man ein Buch nicht unbedingt nach seinem Cover beurteilen sollte. Dieser Roman hält weit mehr bereit, als man zunächst denkt. Dies ist eine hoch emotionale Geschichte bei der es um die Besonderheit des Lebens geht.
Ich kann jedem dieses Buch wärmstens ans Herz legen.

Note: 2+


Wer nun neugierig geworden ist, findet hier eine *Leseprobe*




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen